Maybeshewill

Popkultur // Artikel vom 27.03.2012

Maybeshewill spielen instrumentalen, soundtrackhaften, emotionalen Postrock mit leichtem Indie-Touch.

Dreieinhalb Studioalben hat die Band aus Leicester bereits im Gürtel: Ihre Debüt-EP „Japanese Spy Transcript“ ließ sie sogleich in die selbe Liga wie Caspian und Yndi Halda aufsteigen und auch ihre neue CD hat bei Genre-Freunden Anklang gefunden. Als „Vorband“ fungiert Howard James Kenny, den manche als „Ein-Mann-Sigur-Rós“ bezeichnen. -mex

Di, 27.3., 19.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





P8

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Mit einem Punk-Dreier startet das P8 in den Winter.

>   mehr lesen...


Alison Moyet

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Die große Stimme des 80er-Synthie-Pop geht wieder auf Tour.

>   mehr lesen...




Sick Hyenas & Dÿse

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Wer dieses auf psychedelischen Garage-Sound mit Surf-Rock gepolte Hamburger Garage-Rock-Trio hört, „fühlt sich wie in einem Spaghetti-Western von Tarantino“, konstatierte „Die Zeit“ schon 2015.

>   mehr lesen...




Kim Janssen

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Mit The Black Atlantic lotet der Niederländer seit Jahren die Tiefe des minimalistischen Folk aus.

>   mehr lesen...




Russkaja

Popkultur // Tagestipp vom 14.12.2017

„Kosmopoliturbo“ und absolut feiertauglich sind die Wiener Stimmungskanonen Russkaja.

>   mehr lesen...




Stoppok & Tess Wiley

Popkultur // Tagestipp vom 13.12.2017

Auf der diesjährigen „Akustik Rock’n’Roll“-Solo-Tour wird Stoppok von der Texanerin Tess Wiley begleitet.

>   mehr lesen...