Mélissa Laveaux

Popkultur // Artikel vom 21.09.2013

Mélissa Laveaux aus Montreal hat sich mit ihrem zweiten Album quasi neu erfunden.

Mit MusikerInnen wie der französischen Jazz-Trommlerin Anne Paceo und der Hilfe von Größen wie Vincent Taeger und Vincent Taurelle (Air) sowie dem Gitarristen Ludovic Bruni rauscht sie auf ihrem neuen Album „Dying Is A Wild Night“ rhythmisch frisch durch geerdeten Pop-Rock, stilistisch sorgsam aufgebaut und immer mal wieder mit überraschenden Breaks garniert.

Am besten gefallen ihre Balladen, wo die bauchig-rauchige Stimme am besten zur Geltung kommt, Songs wie „Dew Breaker“ mit typischem „Air“-Feeling oder „Triggers“, das sich zu einem Elektro-Stomper entwickelt. Auch im Vorprogramm gibt es eine eigenwillige, ganz besondere Musikerin zu hören: Liv Solveig Wagner alias Liv, die solo mit Violine, Holzspielzeug, Akkordeon, Melodica und einer Loopstation agiert.

INKA verlost zum Konzert im Tempel zweimal die CD „Dying Is A Wild Night“ (No Format/Indigo). Teilnahme per E-Mail an verlosung@inka-magazin.de bis Do, 26.9. unterm Stichwort „Mélissa aus Montreal“. -rw

Do, 26.9., 20.30 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario-Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.