Mélissa Laveaux

Popkultur // Artikel vom 07.05.2010

Auf „Camphor & Copper“ ist kein vom Management geschliffenes Pop-Püppchen am Werk, sondern eine kantige Künstlerin mit Charakterstimme und einem eigenwilligen rhythmusbetonten Fingerpicking auf der Akustikgitarre.

Es gibt kein aufgerüschtes Setting, keine Materialschlachten – nur pure, reduzierte, ausdrucksstarke, elektrisierende Musik. Logisch, dass das Album auf dem non-konformen kanadischen Independent-Label No Format erschien.

Die Tochter haitianischer Immigranten singt auf Englisch, Französisch und Kreolisch und deckt die Bandbreite von Folk über Blues und Jazz bis zur Weltmusik ab, ohne sich zu verkünsteln. Wunderbar! -er


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 28.11.2020

Nachdem im November keine Veranstaltungen mit Publikum mehr stattfinden dürfen, nimmt die Kulturhalle wieder ihre Livestreamreihe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.