"Might be Stars"-Saisonschluss

Popkultur // Artikel vom 12.06.2007

Slave, Loopster und Von Wegen Dusty (Foto) spielen die letzte "Might be Stars"-Show vor der Sommerpause: Slave sind nicht die End-70er-Funkatiers, sie stehen für Brit-Rock und haben schon einen BMG-Deal in der Tasche.

Loopster sind das Projekt von Ex-Destiny-Dreaming-Sänger Sascha Kratzer und Pepe Giner, die seit Jahren an ihrem New-Electro-Sound irgendwo zwischen Gorillaz und Fatboy Slim tüfteln. Abgefahrene Synthesizer, ein Notebook (sie spielen sogar nach Noten?!), ein Telefon und hunderte Effektgeräte bilden den Teppich, auf dem geflogen wird.

Von Wegen Dusty haben ein paar nette Songs geschrieben, mal chillig, mal rockig, mal deutsch, mal englisch, aber immer unterhaltsam. Obendrein haben sie eine Sängerin, die genauso gut singt, wie sie aussieht. Wat will man mehr? -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 8.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 02.11.2020

Während im neuen Domizil im Passagehof die Handwerker Vollgas geben, bildet die „Jam Session“ mit Schlag-zeuger Stefan Günther-Martens und Bassist Torsten Steudinger das Herzstück des Musiklebens im Jazzclub.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.