Monno, Gnaw und Airpeople

Popkultur // Artikel vom 18.10.2010

Monno, Schweizer mit Sitz in Berlin, durchsetzen ihren düsteren Sound mit Uptempo Black Metal, Sludge und Free-Jazz.

Freunde von Corrupted, Burning Witch, Noothgrush, Albert Ayler und Ulver kommen hier auf ihre Kosten. Gnaws 2009er Debütalbum „This Face“ ist ein Feldzug der Genre-Zerstörung mit Percussion, Fabrikgeräuschen und selbstgebauten elektro-akustischen Gerätschaften. Ganz krasser Stoff! Support sind die Postrocker von Airpeople. -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 5?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.