Monsters Of Liedermaching & Living Theory

Popkultur // Artikel vom 26.04.2018

Monsters Of Liedermaching

Seit ihren „6 Richtigen“ von 2004 kamen die Monsters mit Livemitschnitten prima hin.

Schließlich besteht das im kollegialen Halbkreis von sechs losen Mundwerken mit fünf Akustikgitarren vorgetragene Repertoire zum Großteil aus dem Einzelklampferdasein der Liedermacher Rüdiger Bierhorst & Co. Nach 14 Jahren wurde die erste Studio-CD „Für alle“ eingespielt, mit der’s jetzt auf Sitzpogo-Party geht.

Tags drauf lässt die italienische Tribute-Band Living Theory Erinnerungen an Linkin-Park-Frontmann Chester Bennington lebendig werden.

INKA verlost zum Monsters-Konzert im Substage 2 x 2 Tickets sowie zweimal „Für alle“ auf CD. Teilnahme per E-Mail bis Di, 24.4. an verlosung@inka-magazin.de unterm Stichwort „Sitzpogo“. -pat

Monsters: Do, 26.4., 20 Uhr; Living Theory: Fr, 27.4., 21 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 14.06.2019

Das Mannheimer „Maifeld Derby“ steht und fällt mit seinem Macher und „Get Well Soon“-Live-Basser Timo Kumpf, der das Liebhaber-Festival an der Pferderennbahn auf dem Maimarktgelände 2011 ins Leben gerufen und ihm mit seinen exquisiten Bookings jenseits der Domestic Acts einen herausragenden Ruf erarbeitet hat.





Popkultur // Tagestipp vom 23.03.2019

Der Münchner Liedermacher ist schon seit 2017 auf „70 Jahre Ungehorsam“-Tournee.





Popkultur // Tagestipp vom 23.03.2019

Zeitreise gefällig?





Popkultur // Tagestipp vom 23.03.2019

Themis Theodoridis aus Stuttgart hat es auf die düstere Seite der Popmusik verschlagen.



Popkultur // Tagestipp vom 22.03.2019

Als Preisträger zahlreicher Klassik-Wettbewerbe konzertiert Vasily Bystroff international auf renommierten Bühnen.





Popkultur // Tagestipp vom 22.03.2019

Wenn sich die drei Karlsruher Funk-Men Tom Kollmannsberger (Gitarre), Martin Kaffenberger (Bass) und Andi Engels (Schlagzeug) mit ihren Diamondz zusammentun, ertönt auch Pop und Soul von TLC über Destinys Child und En Vogue bis hin zu modernen Künstlerinnen wie Ariana Grande oder Jessi J.