Mother’s Finest

Popkultur // Artikel vom 11.11.2014

Mit ihrem Gemisch aus Soul, Funk und hartem Rock zeigten sie lange vor der Black Rock Coalition rassistischen Genregrenzen einen bis zum Anschlag ausgestreckten Mittelfinger.

Den Welthit „Baby Love“ landeten Mother’s Finest zwar schon 1977; weil das Sängerehepaar Joyce „Baby Jean“ Kennedy und Glenn „Doc“ Murdock seiner Zeit voraus war (und deshalb gelegentlich auch ins Hintertreffen geriet), ist es nur fair, dass die Roots-Funk’n’Roll-Band schlechthin in die Karriereverlängerung gehen darf. -pat

Di, 11.11., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

>   mehr lesen...




Guns n’ Roses

Popkultur // Tagestipp vom 24.06.2018

Mit noch weniger Longplayern in die „Rock’n’Roll Hall Of Fame“ einzuziehen, das haben neben den Gunners wohl nur Nirvana vollbracht.

>   mehr lesen...




Jonas Gavriil

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die Nähe zwischen Jonas Gavriil und Peter Freudenthaler ist nicht nur geografischer Natur.

>   mehr lesen...




Klaus Graf Quartett

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Klaus Graf hatte sie alle.

>   mehr lesen...




Blessthefall

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die gerne mal inflationär-penetrant auf elektronische Spielereien zurückgreifenden Blessthefall zählen jetzt zur Rise-Records-Family und haben kurz nach dem Signing ihr drittes Album angekündigt.

>   mehr lesen...