Mother’s Finest

Popkultur // Artikel vom 11.11.2014

Mit ihrem Gemisch aus Soul, Funk und hartem Rock zeigten sie lange vor der Black Rock Coalition rassistischen Genregrenzen einen bis zum Anschlag ausgestreckten Mittelfinger.

Den Welthit „Baby Love“ landeten Mother’s Finest zwar schon 1977; weil das Sängerehepaar Joyce „Baby Jean“ Kennedy und Glenn „Doc“ Murdock seiner Zeit voraus war (und deshalb gelegentlich auch ins Hintertreffen geriet), ist es nur fair, dass die Roots-Funk’n’Roll-Band schlechthin in die Karriereverlängerung gehen darf. -pat

Di, 11.11., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Kid Francescoli

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Julia Minkin und Mathieu Hocine formieren dieses amerikanisch-französische Elektro-Pop-Duo.

>   mehr lesen...




DJ Brom & Friday Dunard

Popkultur // Tagestipp vom 17.02.2018

DJ Brom beliefert Köln mit Good News.

>   mehr lesen...




Locas In Love

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Vor zehn Jahren erschien „Saurus“, das zweite Album von Locas In Love mit Wurzeln in Pforzheim, Mühlacker und Köln.

>   mehr lesen...




Mr. Hurley & Die Pulveraffen

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

„Grog’n’Roll“ voraus!

>   mehr lesen...




Kala Brisella & LeVent

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Zweimal intensive Szenebands aus Berlin im Kohi.

>   mehr lesen...




The Offenders & Gina Été

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Die aus Süditalien stammenden Offenders (Fr, 16.2., 21.30 Uhr) haben mit dem Titeltrack ihres 2011er-Debüts „Hooligan Reggae“ gleich eine kleine Underground-Hymne geschrieben.

>   mehr lesen...