Muriel Zoe und Marco Schmedtje

Popkultur // Artikel vom 15.05.2010

Hatte man ihre ersten beiden Alben noch im Jazz verortet, so geht die Hamburger Sängerin und Songwriterin Muriel Zoe nun back to the roots

Zurück in die Zeit, als sie sich selbst auf der Gitarre begleitete und Joni-Mitchell-Songs coverte.

Für ihr 2009er Album „Flood“ hat sie sämtliche Songs selbst geschrieben, zerbrechlich feine Lieder, wunderschön dahinfließende Melodien in leichter Schräglage, interpretiert mit der lässigen Souveränität einer Jazzlady und getragen von einem gelassenen, angerockten Backbeat. -rw


Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

>   mehr lesen...




Jonas Gavriil

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die Nähe zwischen Jonas Gavriil und Peter Freudenthaler ist nicht nur geografischer Natur.

>   mehr lesen...




Klaus Graf Quartett

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Klaus Graf hatte sie alle.

>   mehr lesen...




Blessthefall

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die gerne mal inflationär-penetrant auf elektronische Spielereien zurückgreifenden Blessthefall zählen jetzt zur Rise-Records-Family und haben kurz nach dem Signing ihr drittes Album angekündigt.

>   mehr lesen...




15 Jahre New Noise

Popkultur // Tagestipp vom 21.06.2018

Ende Gelände heißt es beim „New Noise Festival“, das nach zwölf Ausgaben letzten Sommer Schluss machte.

>   mehr lesen...


P8

Popkultur // Tagestipp vom 19.06.2018

Bevor der Panorama-Verein das dritte Sommerfest feiert, gibt das P8 nochmal voll Gas.

>   mehr lesen...