Muriel Zoe und Marco Schmedtje

Popkultur // Artikel vom 15.05.2010

Hatte man ihre ersten beiden Alben noch im Jazz verortet, so geht die Hamburger Sängerin und Songwriterin Muriel Zoe nun back to the roots

Zurück in die Zeit, als sie sich selbst auf der Gitarre begleitete und Joni-Mitchell-Songs coverte.

Für ihr 2009er Album „Flood“ hat sie sämtliche Songs selbst geschrieben, zerbrechlich feine Lieder, wunderschön dahinfließende Melodien in leichter Schräglage, interpretiert mit der lässigen Souveränität einer Jazzlady und getragen von einem gelassenen, angerockten Backbeat. -rw


Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Kid Francescoli

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Julia Minkin und Mathieu Hocine formieren dieses amerikanisch-französische Elektro-Pop-Duo.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Jaco Pastorius

Popkultur // Tagestipp vom 19.02.2018

Für viele ist Jaco Pastorius einer der besten, wenn nicht sogar der beste Bassist der Welt.

>   mehr lesen...




DJ Brom & Friday Dunard

Popkultur // Tagestipp vom 17.02.2018

DJ Brom beliefert Köln mit Good News.

>   mehr lesen...




Locas In Love

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Vor zehn Jahren erschien „Saurus“, das zweite Album von Locas In Love mit Wurzeln in Pforzheim, Mühlacker und Köln.

>   mehr lesen...




Mr. Hurley & Die Pulveraffen

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

„Grog’n’Roll“ voraus!

>   mehr lesen...




Kala Brisella & LeVent

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Zweimal intensive Szenebands aus Berlin im Kohi.

>   mehr lesen...