Muriel Zoe und Marco Schmedtje

Popkultur // Artikel vom 15.05.2010

Hatte man ihre ersten beiden Alben noch im Jazz verortet, so geht die Hamburger Sängerin und Songwriterin Muriel Zoe nun back to the roots

Zurück in die Zeit, als sie sich selbst auf der Gitarre begleitete und Joni-Mitchell-Songs coverte.

Für ihr 2009er Album „Flood“ hat sie sämtliche Songs selbst geschrieben, zerbrechlich feine Lieder, wunderschön dahinfließende Melodien in leichter Schräglage, interpretiert mit der lässigen Souveränität einer Jazzlady und getragen von einem gelassenen, angerockten Backbeat. -rw


Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 10.10.2018

Vom 10. bis 13.10. geht das vom hiesigen Jazzclub ausgerichtete „Jazzfestival Karlsruhe“ in die fünfte Runde – nun neben dem ZKM auch an weiteren Spielorten.





Popkultur // Tagestipp vom 22.09.2018

Mit seinem Unten-oben-und-draußen-Festival feiert das Substage zum dritten Mal auf ebenso vielen Areas die Herbst/Winter-Saisoneröffnung.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2018

Nach der Sommerpause meldet sich das Kulturzentrum Tempel mit einem prallen Konzertpaket zurück.





Popkultur // Tagestipp vom 20.09.2018

Für sein Klassik-Mittelalter-Metal-Orchester schart Sänger, Songwriter und Gitarrist Asis Nasseri knapp 20 Musiker um sich.



Popkultur // Tagestipp vom 20.09.2018

Der in den irischen Nationalfarben gestreifte Türgriff erinnert noch an die Zeit vor dem Sommer 1999, als Paul „Scruffy“ Burke in der Karlstraßen-Kneipe Nilpferd seinen „Probably Darkest Irish Pub In The World“ eröffnet hat.