Muriel Zoe und Marco Schmedtje

Popkultur // Artikel vom 15.05.2010

Hatte man ihre ersten beiden Alben noch im Jazz verortet, so geht die Hamburger Sängerin und Songwriterin Muriel Zoe nun back to the roots

Zurück in die Zeit, als sie sich selbst auf der Gitarre begleitete und Joni-Mitchell-Songs coverte.

Für ihr 2009er Album „Flood“ hat sie sämtliche Songs selbst geschrieben, zerbrechlich feine Lieder, wunderschön dahinfließende Melodien in leichter Schräglage, interpretiert mit der lässigen Souveränität einer Jazzlady und getragen von einem gelassenen, angerockten Backbeat. -rw


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.