Mustasch

Popkultur // Artikel vom 05.05.2016

Maskulin bis zum Anschlag präsentierte sich der Schwedenvierer noch in den „Above All“-Anfängen.

Ihren lendenschwellenden Dicke-Hose-Rock, der 2002 so fulminant aus den Boxen stonert, dass Glenn Danzig seine Ochsenschädel-Gürtelschnalle auf Knien opfern müsste, ziehen Mustasch ganze zehn Jahre konsequent durch.

Dass ausgerechnet ihr aktuelles Album „Testosterone“ trotz mächtiger Riff- und Double-Bass-Gewitter mit Streichern und epischen Chören zu den ruhigsten in der Diskografie zählt, ist kein Widerspruch. Schließlich dürfen auch echte Mannsbilder wie Sänger Ralf Gyllenhammar hin und wieder sanft und zärtlich sein! Für den ausgeglichenen Hormonaushalt sorgen Masha Mysmane und ihre italienischen Nu-Metaler Exilia.

INKA verlost zum Mustasch-Konzert im Substage 1 x 2 Tickets und zweimal das Album „Thank You For The Demon“ (Gain Records/Sony Music). Teilnahme per E-Mail bis Di, 3.5. an verlosung@inka-magazin.de unterm Stichwort „Eier inne Buxe“. -pat

Do, 5.5., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 6?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 27.12.2020

Dieses Sextett ist das All-Star-Ensemble der Karlsruher Improvisationsszene.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.