Nada Surf

Popkultur // Artikel vom 31.07.2016

Die New Yorker Indie-Pop-Institution blüht im vermeintlichen Karriereherbst nochmal so richtig auf!

Das dieses Frühjahr veröffentlichte siebte Album „You Know Who You Are“ hat Freunden der kratzig-schrammeligen „Karmic“-Anfangstage genauso viel zu bieten wie jenen, die Nada Surf erst mit softeren Alben wie „The Weight Is A Gift“ oder „Lucky“ für sich entdeckt haben.

Kleinster gemeinsamer Nenner der zehn neuen Songs: die einschmeichelnde Melodiosität, dank der die Band um Frontmann Matthew Caws eine von vorn bis hinten runde Platte vorlegt. -pat

So, 31.7., 20 Uhr, Zeltival, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 4.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 28.11.2020

Nachdem im November keine Veranstaltungen mit Publikum mehr stattfinden dürfen, nimmt die Kulturhalle wieder ihre Livestreamreihe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.