Neurosis

Popkultur // Artikel vom 19.08.2016

Im Lauf des vergangenen Jahres haben die beiden Sänger der Post-Metal-Pioniere aus Oakland ihre Karlsruhe-Duftmarken im Alleingang gesetzt.

Jetzt versammelt das Jubez Scott Kelly und Steve von Till gemeinsam auf der Substage-Bühne. Vor sich her treiben die Szenegrößen wie Isis, Disbelief, Mastodon, Year Of No Light oder Amen Ra beeinflussenden Neurosis den Nachfolger von „Honor Found In Decay“, mit dem sie zuletzt 2013 zu Gast waren: „Fires Within Fires“ wird der für den 23.9. auf dem bandeigenen Label Neurot Recordings angekündigte neue Klotz heißen, der wieder mit dem typischen Wechselgesang, orkanartigem Riffing und Drumming in die Vollen geht.

Wer das „Roadburn Festival“ in Tilburg besucht hat, weiß, was ihm bei dieser fulminanten „Gold Soundz“-Show blüht! Support sind Tesa aus Lettland, die bereits beim „Mini-Dudefest“ im April ihre experimentell angelegte Post-Rock-Güteklasse unter Beweis gestellt haben. -pat

Fr, 19.8., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 08.02.2019

Den Titel kann man durchaus als Versprechen verstehen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Während das „Knock Out“ als größtes Heavy-Indoor-Festival Süddeutschlands mit Headliner Halloween auf „Pumpkins United“-Tour bereits Mitte Oktober den abermaligen Ausverkauf vermeldet hat, kann man beim ans jüngere Klientel gerichteten HC-Schwester-Festival noch zuschlagen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 14.12.2018

Man hört es einfach.





Popkultur // Tagestipp vom 14.12.2018

Der Singer/Songwriter Adam Barnes aus Oxford bringt nicht nur den sympathischen Folk-Pop seines neuen zweiten Albums „Vacancy At Nasa“ mit, sondern mit Sarah Walk aus Chicago auch eine spannende Pianistin und Sängerin.