Nikki Forova

Popkultur // Artikel vom 12.11.2015

Von Musik, die von vergessenen Wahrheiten und der Schönheit des Lebens erzählt, die zu einer spirituellen Suche im eigenen Innern animiert, schreibt die Kritik und vergleicht Nikki Forovas Stimme mit Regina Spektor und Tori Amos.

Nach einer halben Weltreise von der UdSSR über die USA nach Italien ist die Songwriterin mittlerweile in der Schweiz heimisch geworden. Schub nahm ihre Karriere nach einem Auftritt mit Vanessa Carlton bei den „MTV Duets“ auf. Mit ihrem lebendigen und vielfältig instrumentierten (u.a. Erhu und Hackbrett) Indie-Folk-Pop besteht Forova aber auch so. -fd

Do, 12.11., 20 Uhr, Hemingway Lounge, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 28.11.2020

Nachdem im November keine Veranstaltungen mit Publikum mehr stattfinden dürfen, nimmt die Kulturhalle wieder ihre Livestreamreihe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.