Stratovarius

Popkultur // Artikel vom 12.11.2015

Mit Elektrotrompeten-Bombast und 8-Bit-Ästhetik eröffnen die finnischen Power Metaler ihren September-Release „Eternal“.

Der Sound des mittlerweile vierten Albums nach dem Ausstieg von Sänger Timo Tolkki gibt sich gewohnt synthie- und keyboardlastig; während Stratovarius gnadenlos die Symphonie-Wand hochziehen, lassen sie aber immer mal wieder die Solokünste von Gitarrist Matias Kupiainen und Lauri Porras Bassläufe durchscheinen. Support: Gloryhammer und Divine Ascension. -pat

Do, 12.11., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 9?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 04.11.2020

Sein zehntes Studioalbum „Go“ führt den Trompeter und Songwriter Nils Wülker in die elegante Elektronik.





Popkultur // Tagestipp vom 04.11.2020

Blues-Rock-Fans lassen sich den Auftritt des Briten sicher nicht entgehen!





Popkultur // Tagestipp vom 02.11.2020

Während im neuen Domizil im Passagehof die Handwerker Vollgas geben, bildet die „Jam Session“ mit Schlag-zeuger Stefan Günther-Martens und Bassist Torsten Steudinger das Herzstück des Musiklebens im Jazzclub.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.