Nneka

Popkultur // Artikel vom 10.07.2015

Der pumpende „Heartbeat“ bringt die Deutsch-Nigerianerin nicht zuletzt wegen des aufgeputschten Club-Remix’ von Chase & Status groß raus.

Dabei hat die in Hamburg lebende Nneka Egbuna mit ihrer Soul-Stimme und der Mischung aus Hip-Hop-Beats, Reggae-Grooves, Bläsersätzen und afrikanischem Pop auch auf der Tour zum aktuellen Konzeptalbum „My Fairy Tales“, das sich mit dem Leben und den Problemen von Afrikanern in der Diaspora beschäftigt, mehr zu verkünden als den bloßen Tanzbefehl.

Nneka steht immer an der Seite der Unterdrückten, der ungerecht Behandelten, der Armen und Hungrigen. Wenn aus ihr keine grandiose Musikerin geworden wäre, dann eine Aktivistin. So ist sie eben beides. -pat

Fr, 10.7., 20.30 Uhr, Zeltival, Tollhaus

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 6?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 27.12.2020

Dieses Sextett ist das All-Star-Ensemble der Karlsruher Improvisationsszene.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.