Nneka

Popkultur // Artikel vom 10.07.2015

Der pumpende „Heartbeat“ bringt die Deutsch-Nigerianerin nicht zuletzt wegen des aufgeputschten Club-Remix’ von Chase & Status groß raus.

Dabei hat die in Hamburg lebende Nneka Egbuna mit ihrer Soul-Stimme und der Mischung aus Hip-Hop-Beats, Reggae-Grooves, Bläsersätzen und afrikanischem Pop auch auf der Tour zum aktuellen Konzeptalbum „My Fairy Tales“, das sich mit dem Leben und den Problemen von Afrikanern in der Diaspora beschäftigt, mehr zu verkünden als den bloßen Tanzbefehl.

Nneka steht immer an der Seite der Unterdrückten, der ungerecht Behandelten, der Armen und Hungrigen. Wenn aus ihr keine grandiose Musikerin geworden wäre, dann eine Aktivistin. So ist sie eben beides. -pat

Fr, 10.7., 20.30 Uhr, Zeltival, Tollhaus

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 1?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.