Nobunny, Drei alte Männer & Yawning Man

Popkultur // Artikel vom 02.09.2016

Er ist halb Mensch, halb Hase und halbnackt dazu.

Wenn Justin Champlin am Fr, 2.9. in der Alten Hackerei zu Nobunny mutiert, gibt’s aber nicht nur reichlich zum Gucken, sondern auch ordentlich was auf die Ohren: in simplen melodischen Garagenpunk verpackte Songs mit Titeln wie „Motorhead With Me“, über denen der omnipräsente Geist von Joey Ramone schwebt.

Weiter geht’s mit den Drei Alten Männern (Sa, 3.9.) Thomas Müller (Kontrabass/Gezeter), Jürgen Rutschmann (Gitarre) und Ralf Ritzert (Schlagzeug), die sich das mit der Rock’n’Roll-Rente doch wieder anders überlegt haben. Wer ebenfalls noch voll im Saft steht, beschließt das Wochenende bei Mario Lallis Yawning Man (So, 4.9.), der Vorzeigeband des instrumentalen Desert Rock. Beginn: jeweils 21 Uhr. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 19.07.2019

Süddeutschlands größtes Familien-„Fest“, das als einziges deutsches Festival zu Jahresanfang für sein Nachhaltigkeitskonzept mit dem „Greener Festival Award“ 2018 ausgezeichnet wurde, steht vor seiner Volume 35.





Popkultur // Tagestipp vom 28.06.2019

Auch wenn das Programm noch nicht komplett ist, verspricht das 25. Sommerfestival des Tollhauses ein jubiläumswürdiges zu werden.





Popkultur // Tagestipp vom 28.06.2019

Jubilieren darf das Sommerfestival des nicht nur wegen eines rekordverdächtigen 2018er „Zeltivals“, auch das bisher bekannte Programm für diesen Sommer ist bereits jubiläumswürdig!



Popkultur // Tagestipp vom 14.06.2019

Das Mannheimer „Maifeld Derby“ steht und fällt mit seinem Macher und „Get Well Soon“-Live-Basser Timo Kumpf, der das Liebhaber-Festival an der Pferderennbahn auf dem Maimarktgelände 2011 ins Leben gerufen und ihm mit seinen exquisiten Bookings jenseits der Domestic Acts einen herausragenden Ruf erarbeitet hat.





Popkultur // Tagestipp vom 31.05.2019

Elif packt ihr Herz in ihre Musik.





Popkultur // Tagestipp vom 20.05.2019

Das hervorragend besetzte Quartett um Saxofonist Alberto Menéndez verneigt sich vor Charlie Parker, dem Schöpfer und herausragenden Interpreten des Bebop.