Nothing

Popkultur // Artikel vom 13.10.2016

Erst der Schädelbruch von Bandkopf Domenic Palermo.

Dann stirbt sein Vater und schließlich kicken Nothing kurz vor Release des zweiten Albums „Tired Of Tomorrow“ ihr vom windigen Hedgefonds-Manager und Pharma Bro Martin Shkreli mitfinanziertes Label Collect Records. Ziemliche Mindfucks fürs erklärte Shoegaze-Wunder, die man erst einmal wegstecken muss!

Das Ergebnis: jede Menge Tiefgang in herzerfüllten, in sich gekehrten Songs, die wie ein Zusammentreffen der großen Shoegaze- und Wave-Bands aus den späten 80ern und modernen Postcore-Gruppen anmuten. Support: CPU 2. -pat

Do, 13.10., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.