Nothing

Popkultur // Artikel vom 13.10.2016

Erst der Schädelbruch von Bandkopf Domenic Palermo.

Dann stirbt sein Vater und schließlich kicken Nothing kurz vor Release des zweiten Albums „Tired Of Tomorrow“ ihr vom windigen Hedgefonds-Manager und Pharma Bro Martin Shkreli mitfinanziertes Label Collect Records. Ziemliche Mindfucks fürs erklärte Shoegaze-Wunder, die man erst einmal wegstecken muss!

Das Ergebnis: jede Menge Tiefgang in herzerfüllten, in sich gekehrten Songs, die wie ein Zusammentreffen der großen Shoegaze- und Wave-Bands aus den späten 80ern und modernen Postcore-Gruppen anmuten. Support: CPU 2. -pat

Do, 13.10., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Selig

Popkultur // Artikel vom 03.02.2022

Anlässlich des 25. Debütgeburtstags kündigten die Hamburger für 2020 ein Album an, das ihre Klassiker mit Gästen wie Olli Schulz, Johannes Oerding, Philipp Poisel, Bap, Madsen, Das Pack, 17 Hippies und Benjamin von Stuckrad-Barre neu interpretiert.

Weiterlesen …


Wirtz unplugged

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Als Kopf von Sub7even feierte Daniel Wirtz ab 1999 erste Erfolge.

Weiterlesen …




Verschoben: Mickela

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Eben noch auf der „Voice Of Germany“-Bühne, jetzt auch im Jubez.

Weiterlesen …




Verschoben: Birth Control

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die 1966 gegründete deutsche Kult-KrautrockBand, anfangs mit dem jungen Hugo Egon Balder an den Drums, ist seit 2016 wieder aktiv.

Weiterlesen …




„Swingnacht“ mit Franky Doo & Die Swingbop’ers

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

„Je größer die Krise, desto heißer der Swing“ lautet das Motto der kommenden Ettlinger „Swingnacht“.

Weiterlesen …