Nothing

Popkultur // Artikel vom 13.10.2016

Erst der Schädelbruch von Bandkopf Domenic Palermo.

Dann stirbt sein Vater und schließlich kicken Nothing kurz vor Release des zweiten Albums „Tired Of Tomorrow“ ihr vom windigen Hedgefonds-Manager und Pharma Bro Martin Shkreli mitfinanziertes Label Collect Records. Ziemliche Mindfucks fürs erklärte Shoegaze-Wunder, die man erst einmal wegstecken muss!

Das Ergebnis: jede Menge Tiefgang in herzerfüllten, in sich gekehrten Songs, die wie ein Zusammentreffen der großen Shoegaze- und Wave-Bands aus den späten 80ern und modernen Postcore-Gruppen anmuten. Support: CPU 2. -pat

Do, 13.10., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 08.02.2019

Den Titel kann man durchaus als Versprechen verstehen.



Popkultur // Tagestipp vom 19.01.2019

Zu bester Brunchzeit legt der Hardtchor beim „A cappella Market“ in der Hemingway Lounge vor.





Popkultur // Tagestipp vom 19.01.2019

Hier darf getanzt werden!





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Stefan Hantel war einer der Ersten, die in Deutschland der Popkultur kosmopolitischen Sound einimpfte.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Die Zutaten in „Mrs Bo’s cookbook“ sind recht ungewöhnlich, das fertige Gericht aber überaus schmackhaft.