OK Kid

Popkultur // Artikel vom 28.10.2016

Mit seinem von Kritikerlob überhäuften selbstbetitelten Debüt konnte das Wahl-Kölner/Exil-Gießener Open-Minded-Rap-Trio 2013 sowohl die Elektro-Pop-Intelligenzia als auch aufgeschlossene Hip-Hop-Heads für sich einnehmen.

Auf dem zu Jahresanfang erschienenen Nachfolger „Zwei“ haben die Sound- und Textästheten Jonas Schubert, Raffael Kühle und Moritz Rech, deren Bandname sich aus den Radiohead-Alben „OK Computer“ und „Kid A“ zusammenstückelt, dann auch politisch Haltung angenommen – und zwar ohne den Moralischen rauszukehren. Schön symbolisiert durch das Cover-Artwork, dessen sauber abgetrennter Zeigefinger ein handfestes „Fuck You!“ stehen lässt. -pat

Fr, 28.10., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe - präsentiert von INKA

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.