Ostinato & Maserati & Koyote

Popkultur // Artikel vom 10.03.2007

Ostinato aus den USA treffen mit ihrem Sound im Fahrwasser von Mogwai oder Godspeed You Black Emperor den Nerv der Zeit.

Ihre meist instrumentalen Songs zeichnen sich aus durch repetitive Melodiebögen und Gitarrenriffs. In den ruhigeren Passagen dringen auch die Streicher durch (Violinistin Anna Matijasic ist jetzt festes Bandmitglied) und tragen den Gesamtsound ein gehöriges Stück näher himmelwärts – grandios!
Maserati (ebenfalls Amis) passen perfekt zum Abend – ihr Sound ist ähnlich aufgebaut, aber etwas ätherischer. Support kommt von den Locals Koyote. -th

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 03.04.2020

Diese fünf italienischen Profimusiker sind Linkin-Park-Fans von „Hybrid Theory“ an.





Popkultur // Tagestipp vom 03.04.2020

Seit ihrem 97er-Album „Ameisenstaat“ sind Knochenfabrik so etwas wie der kleinste gemeinsame Deutschpunk-Nenner.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2020

Keine Band, kein DJ, kein Bier – und kein Publikum.





Popkultur // Tagestipp vom 27.03.2020

Noch bevor das neue Album „Durchbruch 2020“ im Sommer auf den Markt kommt, gehen die Hanseaten auf Clubtour.





Popkultur // Tagestipp vom 20.03.2020

Dass es einen „Rock Or Bust“-Nachfolger geben wird, gilt als sicher.





Popkultur // Tagestipp vom 18.03.2020

Ihre Serie aus den drei Singles „(You’re Bringing Me) Down“, „In My Room“ und „AFL“ wurde im britischen Rock-Radio Anfang 2019 hoch und runter gespielt.