Periphery

Popkultur // Artikel vom 10.12.2015

Mit seinem „Juggernaut“-Doppelschlag hat das Sextett um Misha Mansoor seinen Status als eine der mutigsten modernen Djent-Bands untermauert.

„Alpha“ und „Omega“, das auf zwei separate Alben gesplittete Konzeptwerk, ist jüngstes Paradebeispiel für diesen aus dem Progressive Metal heraus entwickelten Stil mit seinem polyrhythmischen Spiel auf tiefer gestimmten Siebensaiter-Gitarren und sechssaitigem Bass. Support kommt von der ebenfalls unter Djent-Einfluss stehenden Deathcore-Band Veil Of Maya und Good Tiger. -pat

Do, 10.12., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 4?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Die Wahlberliner Sängerin aus Neuseeland schlägt musikalische Brücken zwischen Folk, Funk und Jazz, Swing, Soul und Chanson.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Florian Zimmer (Driftmachine), Christoph Brandner (Lali Puna) und Max Punktezahl (The Notwist) bilden dieses Berliner/Hamburger/Münchner Trio.