Periphery

Popkultur // Artikel vom 10.12.2015

Mit seinem „Juggernaut“-Doppelschlag hat das Sextett um Misha Mansoor seinen Status als eine der mutigsten modernen Djent-Bands untermauert.

„Alpha“ und „Omega“, das auf zwei separate Alben gesplittete Konzeptwerk, ist jüngstes Paradebeispiel für diesen aus dem Progressive Metal heraus entwickelten Stil mit seinem polyrhythmischen Spiel auf tiefer gestimmten Siebensaiter-Gitarren und sechssaitigem Bass. Support kommt von der ebenfalls unter Djent-Einfluss stehenden Deathcore-Band Veil Of Maya und Good Tiger. -pat

Do, 10.12., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 13.03.2020

Das niederländisch-belgische Punk’n’Roll-Quartett March bereitet an diesem Wochenende die Bühne für einen weiteren Legendenauftritt.





Popkultur // Tagestipp vom 11.03.2020

Eine der Legenden des Hardcore-Punks feiert 40. Bandjubiläum!





Popkultur // Tagestipp vom 07.03.2020

Der junge Berliner Songwriter ist der begnadetste Gitarrero, den das Liedermacherlabel Ahuga herausgebracht hat.





Popkultur // Tagestipp vom 06.03.2020

Eine Verneigung vor Pink Floyd ist das knapp dreistündige Best-of der Echoes.





Popkultur // Tagestipp vom 01.03.2020

Dass der vorletzte Track des wegweisenden Stoner-Albums „Blues For The Red Sun“ den Namen dieser kalifornischen Band bildet, hat seinen guten Grund.





Popkultur // Tagestipp vom 28.02.2020

Dieses Londoner Anarcho- und Streetpunk-Trio steht seit 1995 für klassischen Hahnenkamm-Punk.