Piers Faccini

Popkultur // Artikel vom 28.10.2018

Piers Faccini (Foto: Olivier Metzger)

Der Italo-Brite setzt mit seinem Album „I Dreamed An Island“ dem Sizilien des 12. Jahrhunderts ein feinfühlig arrangiertes musikalisches Denkmal.

Piers Faccini feiert die kulturelle Vielfalt, das Zusammenleben verschiedener Völker und Religionen auf Englisch, Französisch und Arabisch. Seine Referenzen liegen außerhalb traditioneller Songwriter-Schubladen und kommen eher aus der Weltmusik, wenn elektrische Blues-Gitarre auf barocke Viola d’amore und Oud auf Schlagzeug trifft. -pat

So, 28.10., 20 Uhr, Substage-Café, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Während das „Knock Out“ als größtes Heavy-Indoor-Festival Süddeutschlands mit Headliner Halloween auf „Pumpkins United“-Tour bereits Mitte Oktober den abermaligen Ausverkauf vermeldet hat, kann man beim ans jüngere Klientel gerichteten HC-Schwester-Festival noch zuschlagen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2018

Wer Lukas Kranzelbinder von seiner Arbeit mit Shake Stew und Interzone kennt, weiß um sein beachtliches kreatives Potenzial.



Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2018

Musik ist hier sowie in allen Varianten von der Open Stage bis zur Jam geboten.





Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2018

Ziemlich guten Pop auf Gitarrenbasis präsentieren die vier Hamburg/Berliner von Belgrad auf ihrem ersten Album „Zeitstrafe“.