Piers Faccini

Popkultur // Artikel vom 28.10.2018

Piers Faccini (Foto: Olivier Metzger)

Der Italo-Brite setzt mit seinem Album „I Dreamed An Island“ dem Sizilien des 12. Jahrhunderts ein feinfühlig arrangiertes musikalisches Denkmal.

Piers Faccini feiert die kulturelle Vielfalt, das Zusammenleben verschiedener Völker und Religionen auf Englisch, Französisch und Arabisch. Seine Referenzen liegen außerhalb traditioneller Songwriter-Schubladen und kommen eher aus der Weltmusik, wenn elektrische Blues-Gitarre auf barocke Viola d’amore und Oud auf Schlagzeug trifft. -pat

So, 28.10., 20 Uhr, Substage-Café, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 08.02.2019

Den Titel kann man durchaus als Versprechen verstehen.



Popkultur // Tagestipp vom 19.01.2019

Zu bester Brunchzeit legt der Hardtchor beim „A cappella Market“ in der Hemingway Lounge vor.





Popkultur // Tagestipp vom 19.01.2019

Hier darf getanzt werden!





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Stefan Hantel war einer der Ersten, die in Deutschland der Popkultur kosmopolitischen Sound einimpfte.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Die Zutaten in „Mrs Bo’s cookbook“ sind recht ungewöhnlich, das fertige Gericht aber überaus schmackhaft.