Piers Faccini

Popkultur // Artikel vom 28.10.2018

Piers Faccini (Foto: Olivier Metzger)

Der Italo-Brite setzt mit seinem Album „I Dreamed An Island“ dem Sizilien des 12. Jahrhunderts ein feinfühlig arrangiertes musikalisches Denkmal.

Piers Faccini feiert die kulturelle Vielfalt, das Zusammenleben verschiedener Völker und Religionen auf Englisch, Französisch und Arabisch. Seine Referenzen liegen außerhalb traditioneller Songwriter-Schubladen und kommen eher aus der Weltmusik, wenn elektrische Blues-Gitarre auf barocke Viola d’amore und Oud auf Schlagzeug trifft. -pat

So, 28.10., 20 Uhr, Substage-Café, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 14.06.2019

Das Mannheimer „Maifeld Derby“ steht und fällt mit seinem Macher und „Get Well Soon“-Live-Basser Timo Kumpf, der das Liebhaber-Festival an der Pferderennbahn auf dem Maimarktgelände 2011 ins Leben gerufen und ihm mit seinen exquisiten Bookings jenseits der Domestic Acts einen herausragenden Ruf erarbeitet hat.





Popkultur // Tagestipp vom 25.03.2019

Passend zum Frühlingsbeginn blüht einem was beim monatlichen Erfolgsformat „Soulcafé“.





Popkultur // Tagestipp vom 23.03.2019

Der Münchner Liedermacher ist schon seit 2017 auf „70 Jahre Ungehorsam“-Tournee.





Popkultur // Tagestipp vom 23.03.2019

Zeitreise gefällig?





Popkultur // Tagestipp vom 23.03.2019

Themis Theodoridis aus Stuttgart hat es auf die düstere Seite der Popmusik verschlagen.



Popkultur // Tagestipp vom 22.03.2019

Als Preisträger zahlreicher Klassik-Wettbewerbe konzertiert Vasily Bystroff international auf renommierten Bühnen.