Planlos

Popkultur // Artikel vom 20.11.2008

Desorientiert sind Planlos eigentlich gar nicht.

Auf dem neuen Album „Feuer & Flamme“ wird solide und leidenschaftlich nach vorne gerockt oder auch mal gefühlvoll powerballadiert. Von rumpelndem Hausbesetzer-Ufta-Ufta weit und breit keine Spur, auch wenn sich vielleicht die eine oder andere Hosen-Parallele finden lässt – wobei Planlos auf jegliche Ballermann-Theatralik verzichten.

Wo andere sich hinter glitzernden Fassaden und leeren Phrasen verstecken, schildert Sänger Pino den alltäglichen Kampf gegen Kommerz und Schubladendenken: „Nennt es Punk-Rock meinetwegen, nennt es Schlager, oder Pop-Rock, ganz egal, solang der Scheiß rockt!“ -mex


Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR BEITRÄGE





Keston Cobblers’ Club

Popkultur // Artikel vom 19.09.2017

Benannt ist das Quintett um die Geschwister Matthew und Julia Lowe nach einem geigenden Schuster aus dem 18. Jahrhundert, der der Legende nach die Gäste einer Londoner Taverne so tanzwütig gemacht hat, dass ihm sein stetes Auskommen sicher war.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Tribute To Ella Fitzgerald

Popkultur // Artikel vom 18.09.2017

Im April wäre sie 100 Jahre alt geworden, die First Lady Of Song.

>   mehr lesen...




Nils Wülker

Popkultur // Artikel vom 17.09.2017

Jazz und Hip-Hop tänzeln immer wieder gerne umeinander rum.

>   mehr lesen...




47 Soul

Popkultur // Artikel vom 17.09.2017

Die beiden von mir ausgesuchten Omar-­Souleyman-Tracks „Khayen“ und „Ya Boul Habar“ vom neuen Album „From Syria With Love“ eignen sich nicht so arg zum Autofahren.

>   mehr lesen...




Psyka-Konzerte

Popkultur // Artikel vom 16.09.2017

Karlsruhes Underground-Label für psychedelischen Rock verteilt zehn Bands auf drei Dates.

>   mehr lesen...




Hemingway Lounge

Popkultur // Artikel vom 16.09.2017

Die Bar in der Weststadt ist zurück aus der Sommerpause und ebenso der Singer/Songwriter Laurie Jones (Sa, 16.9., 20 Uhr).

>   mehr lesen...