Planlos

Popkultur // Artikel vom 20.11.2008

Desorientiert sind Planlos eigentlich gar nicht.

Auf dem neuen Album „Feuer & Flamme“ wird solide und leidenschaftlich nach vorne gerockt oder auch mal gefühlvoll powerballadiert. Von rumpelndem Hausbesetzer-Ufta-Ufta weit und breit keine Spur, auch wenn sich vielleicht die eine oder andere Hosen-Parallele finden lässt – wobei Planlos auf jegliche Ballermann-Theatralik verzichten.

Wo andere sich hinter glitzernden Fassaden und leeren Phrasen verstecken, schildert Sänger Pino den alltäglichen Kampf gegen Kommerz und Schubladendenken: „Nennt es Punk-Rock meinetwegen, nennt es Schlager, oder Pop-Rock, ganz egal, solang der Scheiß rockt!“ -mex


Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Jazz Classix: George Benson

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Der US-amerikanische Gitarrist und Sänger George Benson hinterließ seine Spuren im Jazz genauso wie in poppigeren Gefilden zwischen Soul, Funk und Fusion.

>   mehr lesen...


Schmieds Puls & Underground Youth

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Musik darf man nicht studieren, meint Mira Lu Kovacs.

>   mehr lesen...




Black Oak

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Black Oak hatten vor knapp zwei Jahren die erste lange Café-Nun-„Saison“ beendet.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Volles Programm im P8!

>   mehr lesen...




Miwata

Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2017

Seine vor verschneiter Großvillarser Ackerkulisse gedrehte Ukulele-Akustik-Nummer, in der Marvin Reis Zapata Sound besingt, datiert von 2011.

>   mehr lesen...