Planlos

Popkultur // Artikel vom 20.11.2008

Desorientiert sind Planlos eigentlich gar nicht.

Auf dem neuen Album „Feuer & Flamme“ wird solide und leidenschaftlich nach vorne gerockt oder auch mal gefühlvoll powerballadiert. Von rumpelndem Hausbesetzer-Ufta-Ufta weit und breit keine Spur, auch wenn sich vielleicht die eine oder andere Hosen-Parallele finden lässt – wobei Planlos auf jegliche Ballermann-Theatralik verzichten.

Wo andere sich hinter glitzernden Fassaden und leeren Phrasen verstecken, schildert Sänger Pino den alltäglichen Kampf gegen Kommerz und Schubladendenken: „Nennt es Punk-Rock meinetwegen, nennt es Schlager, oder Pop-Rock, ganz egal, solang der Scheiß rockt!“ -mex


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 02.11.2020

Während im neuen Domizil im Passagehof die Handwerker Vollgas geben, bildet die „Jam Session“ mit Schlag-zeuger Stefan Günther-Martens und Bassist Torsten Steudinger das Herzstück des Musiklebens im Jazzclub.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.