Pretty Mery K

Popkultur // Artikel vom 06.10.2011

Den Titel von Elliott Smith haben sich Pretty Mery K zum Namen erkoren.

Das aus Dresden und Hamburg zusammengestückelte Quartett um Sängerin Meryem Kilic bedient sich klassischer Singer/Songwriter-Tugenden, die im Bandgefüge von jetzt auf gleich in Neo-Folk, Guitar-Pop und Indie-Rock abdriften können. Allein die seidene Dynamik ihres „Boredom“ genügt, um einen ganzen Konzertabend nachklingen zu lassen. -pat

Do, 6.10., 21 Uhr, Kohi, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Kid Francescoli

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Julia Minkin und Mathieu Hocine formieren dieses amerikanisch-französische Elektro-Pop-Duo.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Jaco Pastorius

Popkultur // Tagestipp vom 19.02.2018

Für viele ist Jaco Pastorius einer der besten, wenn nicht sogar der beste Bassist der Welt.

>   mehr lesen...




DJ Brom & Friday Dunard

Popkultur // Tagestipp vom 17.02.2018

DJ Brom beliefert Köln mit Good News.

>   mehr lesen...




Locas In Love

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Vor zehn Jahren erschien „Saurus“, das zweite Album von Locas In Love mit Wurzeln in Pforzheim, Mühlacker und Köln.

>   mehr lesen...




Mr. Hurley & Die Pulveraffen

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

„Grog’n’Roll“ voraus!

>   mehr lesen...




Kala Brisella & LeVent

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Zweimal intensive Szenebands aus Berlin im Kohi.

>   mehr lesen...