Ray Wilson

Popkultur // Artikel vom 26.03.2015

Mit den Levis-Grungern Stiltskin und „Inside“ preschte er 1994 nach ganz vorne und vertrat anschließend zehn Jahre Phil Collins als Frontmann von Genesis.

Deren größte Hits gibt’s nun in Unplugged-Fassung zu hören, wobei Ray Wilson die klassischen Keyboard-Sequenzen durch Streicher-Arrangements ersetzt.

Im Repertoire hat der Schotte sowohl Genesis-Klassiker wie „Follow You, Follow Me“, „No Son Of Mine“, „Carpet Crawlers“, „Land Of Confusion“ oder „I Can’t Dance“ wie auch die Solo-Erfolge von Collins, Peter Gabriel sowie Mike Rutherford und seinen Mechanics. -pat

Do, 26.3., 20 Uhr, Reithalle Rastatt

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 08.02.2019

Den Titel kann man durchaus als Versprechen verstehen.



Popkultur // Tagestipp vom 19.01.2019

Zu bester Brunchzeit legt der Hardtchor beim „A cappella Market“ in der Hemingway Lounge vor.





Popkultur // Tagestipp vom 19.01.2019

Hier darf getanzt werden!





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Stefan Hantel war einer der Ersten, die in Deutschland der Popkultur kosmopolitischen Sound einimpfte.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Die Zutaten in „Mrs Bo’s cookbook“ sind recht ungewöhnlich, das fertige Gericht aber überaus schmackhaft.