Ray Wilson

Popkultur // Artikel vom 26.03.2015

Mit den Levis-Grungern Stiltskin und „Inside“ preschte er 1994 nach ganz vorne und vertrat anschließend zehn Jahre Phil Collins als Frontmann von Genesis.

Deren größte Hits gibt’s nun in Unplugged-Fassung zu hören, wobei Ray Wilson die klassischen Keyboard-Sequenzen durch Streicher-Arrangements ersetzt.

Im Repertoire hat der Schotte sowohl Genesis-Klassiker wie „Follow You, Follow Me“, „No Son Of Mine“, „Carpet Crawlers“, „Land Of Confusion“ oder „I Can’t Dance“ wie auch die Solo-Erfolge von Collins, Peter Gabriel sowie Mike Rutherford und seinen Mechanics. -pat

Do, 26.3., 20 Uhr, Reithalle Rastatt

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 14.06.2019

Das Mannheimer „Maifeld Derby“ steht und fällt mit seinem Macher und „Get Well Soon“-Live-Basser Timo Kumpf, der das Liebhaber-Festival an der Pferderennbahn auf dem Maimarktgelände 2011 ins Leben gerufen und ihm mit seinen exquisiten Bookings jenseits der Domestic Acts einen herausragenden Ruf erarbeitet hat.



Popkultur // Tagestipp vom 22.03.2019

Als Preisträger zahlreicher Klassik-Wettbewerbe konzertiert Vasily Bystroff international auf renommierten Bühnen.





Popkultur // Tagestipp vom 18.03.2019

Geht’s um Jim Hall, sind Superlative nie weit.





Popkultur // Tagestipp vom 18.03.2019

Den Verweis auf ihre Nico-Artigkeit mag man bei Die Heiterkeit eigentlich nicht mehr lesen.





Popkultur // Tagestipp vom 17.03.2019

2017 musste das „New Noise Festival“ den Stecker ziehen, zum jüngsten Jahreswechsel wurde auch der NN-Konzert-Orga-Betrieb eingestellt, wobei New Noise als Promoplattform für kleinere Veranstalter und Konzerte in der Stadt weiter besteht.





Popkultur // Tagestipp vom 16.03.2019

„Es gibt im Jazz natürlich nicht nur gestandene Persönlichkeiten, die erfreuliche Musik abliefern, auch die junge Generation arbeitet auf einem unglaublich hohen Niveau“, merkt der Deutschlandfunk an.