Ray Wilson

Popkultur // Artikel vom 26.03.2015

Mit den Levis-Grungern Stiltskin und „Inside“ preschte er 1994 nach ganz vorne und vertrat anschließend zehn Jahre Phil Collins als Frontmann von Genesis.

Deren größte Hits gibt’s nun in Unplugged-Fassung zu hören, wobei Ray Wilson die klassischen Keyboard-Sequenzen durch Streicher-Arrangements ersetzt.

Im Repertoire hat der Schotte sowohl Genesis-Klassiker wie „Follow You, Follow Me“, „No Son Of Mine“, „Carpet Crawlers“, „Land Of Confusion“ oder „I Can’t Dance“ wie auch die Solo-Erfolge von Collins, Peter Gabriel sowie Mike Rutherford und seinen Mechanics. -pat

Do, 26.3., 20 Uhr, Reithalle Rastatt

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 5?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Die Wahlberliner Sängerin aus Neuseeland schlägt musikalische Brücken zwischen Folk, Funk und Jazz, Swing, Soul und Chanson.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Florian Zimmer (Driftmachine), Christoph Brandner (Lali Puna) und Max Punktezahl (The Notwist) bilden dieses Berliner/Hamburger/Münchner Trio.