Revenier à Buenos Aires et mourir

Popkultur // Artikel vom 18.05.2014

Das hochkarätige ungewöhnlich besetzte Trio Esteban hat seine Homebase in Frankreich.

Tenor Johnny Esteban, Lionel Allemand (Violoncello) und Anthony Millet (Akkordeon) stammen aus unterschiedlichen musikalischen Szenen wie der Klassik, dem Jazz und Zeitgenössischer Musik, begleiteten aber auch schon zahlreiche Tangogrößen wie z.B. Juan José Mosalini.

Sie spielen in ihrem szenisch angereicherten Programm frühe Tangos von Carlos Gardel, Troilo und Stamponi, aber natürlich auch Stücke von Astor Piazzolla.

So, 18.5., 19 Uhr, Hemingway Lounge, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Angelika Express & Juniique

Popkultur // Tagestipp vom 11.11.2017

Unverdrossen und regelmäßig live auch im Kohi lassen die Kölner Angelika Express ihren Powerpop-Punk auf die Kenner-Meute los.

>   mehr lesen...




Our Last Night

Popkultur // Tagestipp vom 05.11.2017

Groß rauskommen ganz ohne Label?

>   mehr lesen...




Abgesagt: Django 3000

Popkultur // Tagestipp vom 03.11.2017

„Bonaparty“ on?

>   mehr lesen...




Honigdieb & Columbian Neckties

Popkultur // Tagestipp vom 02.11.2017

Drei Hackerei-Auftritte in einem Jahr – das macht Sir Hannes so schnell keiner nach!

>   mehr lesen...




Halloween Dudefest 2017

Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2017

Weil sich der Reformationstag zum 500. Mal jährt und zum Jubiläum einmalig als bundesweiter Feiertag begangen wird, hängt das „Halloween Dudefest“ bei seiner zweiten Ausgabe einen Tag dran.

>   mehr lesen...




Enjoy Jazz 2017

Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2017

Ein paar herrlich bunte Vögel kommen in die Metropolregion.

>   mehr lesen...