Revenier à Buenos Aires et mourir

Popkultur // Artikel vom 18.05.2014

Das hochkarätige ungewöhnlich besetzte Trio Esteban hat seine Homebase in Frankreich.

Tenor Johnny Esteban, Lionel Allemand (Violoncello) und Anthony Millet (Akkordeon) stammen aus unterschiedlichen musikalischen Szenen wie der Klassik, dem Jazz und Zeitgenössischer Musik, begleiteten aber auch schon zahlreiche Tangogrößen wie z.B. Juan José Mosalini.

Sie spielen in ihrem szenisch angereicherten Programm frühe Tangos von Carlos Gardel, Troilo und Stamponi, aber natürlich auch Stücke von Astor Piazzolla.

So, 18.5., 19 Uhr, Hemingway Lounge, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Die Wahlberliner Sängerin aus Neuseeland schlägt musikalische Brücken zwischen Folk, Funk und Jazz, Swing, Soul und Chanson.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Florian Zimmer (Driftmachine), Christoph Brandner (Lali Puna) und Max Punktezahl (The Notwist) bilden dieses Berliner/Hamburger/Münchner Trio.