Robert-Frank Jacobi

Popkultur // Artikel vom 29.06.2015

Robert-Frank Jacobi ist so etwas wie der elsässische Jacques Brel.

Als Chansonnier trägt er die französischen Klassiker hinüber ins Grenzgebiet, singt Brel, Brassens und Piaf teils auch in elsässischer Mundart und ergänzt sie durch eigene Chansons mit Poesie und Witz.

Zum Abschluss des Grenzlandfestes übernimmt er den französisch-elsässischen Part des Programms; Ramon Chormann hingegen ist Pfälzer durch und durch und „reescht sich heit emol fürchterlich uff“, nur vage abgedämpft mit einem „Ich saa’s jo nur!“, wie er auch sein neues Kabarett betitelt hat. -bes

Mo, 29.6., 20 Uhr, Südpfalzhalle, Kapsweyer

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 24.01.2021

In der Regel im Herbst kehrt der in Moskau geborene und seit 1990 in den USA lebende Misha Feigin nach Europa zurück, um mit Helmut Bieler-Wendt und Johannes Frisch Moscow By Heart zu beleben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.