Roberto Fonseca

Popkultur // Artikel vom 02.08.2009

Roberto Fonseca wird als Nachfolger des großen, 2003 verstorbenen Rubén González gehandelt.

Getreu seines eigenen Credos „No cigars. No mojito. Just music.“ verarbeitet der junge Kubaner die zahlreichen Einflüsse seiner Heimat in satten Arrangements und kontrastreichen Zitaten, zelebriert gleichzeitig eine weltoffene Klangfülle voller Leidenschaft und Hingabe.

Der Pianist, der bereits mit dem Buena Vista Social Club, dem Orchester von Ibrahim Ferrer und bekannten Jazzgrößen wie Herbie Hancock und Wayne Shorter spielte, präsentiert sein aktuelles Album „Akokan“. -er


So, 2.8., 20.30 Uhr, „Zeltival“ beim Tollhaus, Karlsruhe
www.zeltival.de
www.myspace.com/zeltival
www.robertofonseca.com

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Jazz Classix: George Benson

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Der US-amerikanische Gitarrist und Sänger George Benson hinterließ seine Spuren im Jazz genauso wie in poppigeren Gefilden zwischen Soul, Funk und Fusion.

>   mehr lesen...


Schmieds Puls & Underground Youth

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Musik darf man nicht studieren, meint Mira Lu Kovacs.

>   mehr lesen...




Black Oak

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Black Oak hatten vor knapp zwei Jahren die erste lange Café-Nun-„Saison“ beendet.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Volles Programm im P8!

>   mehr lesen...




Miwata

Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2017

Seine vor verschneiter Großvillarser Ackerkulisse gedrehte Ukulele-Akustik-Nummer, in der Marvin Reis Zapata Sound besingt, datiert von 2011.

>   mehr lesen...