RSxT – „Flourish“

Popkultur // Artikel vom 29.03.2019

Mit seiner zweiten CD „Flourish“ macht der Karlsruher Roman Schuler deutlich auf sich und seine musikalische Vielseitigkeit aufmerksam.

Schuler, von Hause aus Jazzer, einst vom Schlagzeug aufs Piano umgestiegen, löst sich von seinen Vorbildern und aus dem Genre. „Flourish“ klingt zwar gelegentlich noch jazzig, glänzt aber mit extrem rhythmischen Hip-Hop-Elementen und fetten Sounds.

Ein wenig kommt Roman Schuler so auf seine Wurzeln zurück, hat dabei aber immer im Sinn, nicht nur eine Hörergruppe zu bedienen: Balladeskes gibt es auf der – mit 36 Minuten doch kurzen – Scheibe ebenso wie massiven Techno und Rap. Schuler hat für das Crossover-Projekt befreundete Musiker wie Sebastian Studnitzky mit ins Boot genommen, auf dessen XJazzmusic-Label das Werk auch erschienen ist. -hs

Fr, 29.3., 21 Uhr, Monk Bar, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.