Saltatio Mortis

Popkultur // Artikel vom 15.03.2014

Bis zum aktuellen Release konnten Saltatio Mortis noch zuverlässig jene Flanke schließen, die Subway To Sally und In Extremo mit ihren reinen Rock-Alben vollends preisgegeben haben.

Auf „Das schwarze Einmaleins“ verkommt aber auch bei den Karlsruher Totentänzern angesichts überhandnehmender Metal-Riffs die Mittelalterfolklore mit Dudelsack- und Drehleier-Melodien zusehends zur Verzierung.

Textlich sind Sänger Alea der Bescheidene und seine sieben Spielleute mit ihrer Single-Auskopplung „Wachstum über alles“ ja ohnehin längst im Industriezeitalter angekommen. Support: die Folk’n’Roller Metusa. -pat

Sa, 15.3., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.