Samuel Jersak Trio

Popkultur // Artikel vom 23.10.2009

Nur weil die Presseinfo etwas weichgespült ist („poporientierte Songs“; „Musik mit ungewöhnlichem Tiefgang“), sind es die Kompositionen des Samuel Jersak Trios noch lange nicht – wie die neue CD „Greenland“ auf Jazz’n’Arts eindrucksvoll beweist.

Der Pianist liefert gemeinsam mit Bassist Axel Kühn, Drummer Marcel Gustke und den Gästen Thomas Siffling, Debby Van Dooren und Sarah Kaiser groovenden, melodischen, durch und durch zeitgemäßen Jazz ab, der in den schönsten Farben zwischen Jazz, Pop und Soul changiert. Die perfekte Mischung für einen entspannten Freitagabend! -er

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 28.11.2020

Nachdem im November keine Veranstaltungen mit Publikum mehr stattfinden dürfen, nimmt die Kulturhalle wieder ihre Livestreamreihe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.