Schamlos

Popkultur // Artikel vom 27.05.2011

No Shame zocken namensgerechten astreinen Crust in der Tradition von From Ashes Rise, gepaart mit der Melancholie von Jawbreaker oder Mike Ness.

Die Finnen stehen seit mehr als einem Jahrzehnt für kompromisslosen DIY-Punk, und nach jahrelangem Touren durch ganz Europa, Hunderten von Konzerten und fünf Alben haben No Shame den Beweis erbracht, dass Punk nicht immer nur platter Nihilismus und No Future, sondern genauso von Reggae oder Bruce Springsteen beeinflusst sein kann.

Rebellion geht auch anders: in Form der permanenten Verweigerung gegenüber großen Plattenfirmen, Myspace oder Kommerz. No Shame haben ihren ganz persönlichen Stil, und sie zeigen jedem, der ihre künstlerische Freiheit angreift, den Mittelfinger. Mit dabei: Lost Again. -mex

Fr, 27.5., 20 Uhr, Alte Hackerei, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Angelika Express & Juniique

Popkultur // Tagestipp vom 11.11.2017

Unverdrossen und regelmäßig live auch im Kohi lassen die Kölner Angelika Express ihren Powerpop-Punk auf die Kenner-Meute los.

>   mehr lesen...




Our Last Night

Popkultur // Tagestipp vom 05.11.2017

Groß rauskommen ganz ohne Label?

>   mehr lesen...




Halloween Dudefest 2017

Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2017

Weil sich der Reformationstag zum 500. Mal jährt und zum Jubiläum einmalig als bundesweiter Feiertag begangen wird, hängt das „Halloween Dudefest“ bei seiner zweiten Ausgabe einen Tag dran.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Thelonious Monk

Popkultur // Tagestipp vom 16.10.2017

„Die Stille ist der schrillste Ton“, soll Thelonious Monk einmal gesagt haben.

>   mehr lesen...




Fischer-Z

Popkultur // Tagestipp vom 15.10.2017

Fischer-Z, sprich: John Watts und seine Band, sind seit den späten 70ern – der Spätphase des New Wave – dabei.

>   mehr lesen...