Schamlos

Popkultur // Artikel vom 27.05.2011

No Shame zocken namensgerechten astreinen Crust in der Tradition von From Ashes Rise, gepaart mit der Melancholie von Jawbreaker oder Mike Ness.

Die Finnen stehen seit mehr als einem Jahrzehnt für kompromisslosen DIY-Punk, und nach jahrelangem Touren durch ganz Europa, Hunderten von Konzerten und fünf Alben haben No Shame den Beweis erbracht, dass Punk nicht immer nur platter Nihilismus und No Future, sondern genauso von Reggae oder Bruce Springsteen beeinflusst sein kann.

Rebellion geht auch anders: in Form der permanenten Verweigerung gegenüber großen Plattenfirmen, Myspace oder Kommerz. No Shame haben ihren ganz persönlichen Stil, und sie zeigen jedem, der ihre künstlerische Freiheit angreift, den Mittelfinger. Mit dabei: Lost Again. -mex

Fr, 27.5., 20 Uhr, Alte Hackerei, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.