Schnipo Schranke

Popkultur // Artikel vom 04.10.2017

Die einen nennen’s Hörkunst für Leute, die „Feuchtgebiete“ als Literatur ansehen, postpubertären Zwangsvulgarismus.

Für die anderen geht’s beim Ritt durch Pipi, Sperma, Eiter, unrasiertes Schamhaar und Bremsspurbuxen ums Sich-Aushalten-Müssen – den authentischen Realismus hinter der großen Liebe.

Und so war man denn verstört bis begeistert, dass Daniela Reis und Fritzi Ernst auf ihrem 2015er Debüt „Satt“ Worte wie Pisse, Pimmel und Pariser zu solch entzückenden Melodien singen können. Der Überraschungseffekt ist mit „Rare“ natürlich dahin, aber daran werden sich Freunde des vom minimalen „Schnipo Schranke“-Setup aus Piano, Schlagzeug und Cello untermalten Trash-Diskurses nicht im Geringsten stören. -pat

Mi, 4.10., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 4?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.