Sebastian Schwarzbach solo

Popkultur // Artikel vom 15.10.2008

Passend zur Jahreszeit heißt das Soloalbum des Sängers und Gitarristen Sebastian Schwarzbach „In The Mystic Mood Of Autumn“.

Die Musik pendelt zwischen lässigem Country, gefühlvollem Folkpop und klassischem Singer-Songwriter-Anspruch. Kurzum: Sie regt an anstatt auf.

Wer den Gründer der musikalisch völlig anders gestrickten Jazz-Folk-Band Acoustic Avenue bei seinem hörenswerten Alleingang in Sachen entspannter, weitgehend akustischer Tonkunst erleben möchte, sollte sich ranhalten.

Heimspiele von ausgewanderten Söhnen der Stadt – der gebürtige Karlsruher lebt nun in München – gehen weg wie warme Semmeln. -er


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 4.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.