Sebastian Sturm & Exile Airline

Popkultur // Artikel vom 17.12.2015

Die Zeiten des ganz großen Hype um deutsche Reggae-Artists wie Nosliw, Patrice und Gentleman gehören schon länger der Vergangenheit an.

Aber als Roots-Reggae-Fanatic wollte Sebastian Sturm ohnehin keine Trendwelle reiten. Zwar bedient er die gängigen Themen wie Frieden, Liebe und Unity, unternimmt aber nicht wie so viele den hochnotpeinlichen Versuch, die jamaikanische Sprache und Message eins zu eins ins Deutsche zu übersetzen.

2006 mit seinem Debüt „This Change Is Nice“ von der „Riddim“ noch zum „Newcomer des Jahres“ gekürt, hat der Deutsch-Indonesier mit seiner Backingband Exile Airline nach vier Studioalben im legendären Harry J Studio auf Jamaica (wo auch Bob Marley einige seiner besten Alben aufgenommen hat) „The Kingston Session“ eingespielt. Neun neue Versionen bekannter Stücke aus dem gesamten Sturm-Repertoire mit seiner Stilvielfalt von Traditional und Modern Roots bis Ska und Jazz und einer Jam’n’Live-Atmo, wie man sie noch direkter eben nur vor der Bühne zu spüren bekommt. -pat

Do, 17.12., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe - präsentiert von INKA

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2019

Kurz vor Weihnachten beendet das vierte „Knockdown Festival“ einmal mehr das Konzertjahr mit internationalen Größen der modernen Metal- und Hardcore-Szene.





Popkultur // Tagestipp vom 08.11.2019

Bei diesem deutsch-englischen Bremer Trio sind die Instrumente ziemlich austauschbar.





Popkultur // Tagestipp vom 06.11.2019

Was der Gitarrist von Dirt Box Disco hier mit dem Sideproject The Eruptions abliefert, kommt seiner originären UK-Band ziemlich nahe.





Popkultur // Tagestipp vom 01.11.2019

Mitte der 80er waren Raw Power eine der ersten italienischen Bands, die in den USA auf Tour gingen.



Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2019

In einer der ältesten Altstadt-Kneipen geht zu Allerheiligen mal wieder die Resident-Band um.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2019

Saures für alle Dudes gibt’s seit 2016 auch zu Allerheiligen.