Simon Oslender

Popkultur // Artikel vom 12.02.2020

Simon Oslender (Foto: Boris Breuer)

Wenn die Crème de la Crème der deutschen Jazz- und Groove-Szene im Jubez aufschlägt, tut man gut daran hinzugehen.

Simon Oslender präsentiert endlich sein Debüt-Album „About Time“. Der früher als Wunderkind an der Hammond-Orgel gehandelte Musiker, der bereits als Schuljunge Gigs spielte und mittlerweile fest zu den Bands von Wolfgang Haffner und Bill Evans gehört, überzeugt auf allem, was Tasten hat. -er

Mi, 12.2., 20 Uhr, Jazzclub im Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 13.03.2020

Das niederländisch-belgische Punk’n’Roll-Quartett March bereitet an diesem Wochenende die Bühne für einen weiteren Legendenauftritt.





Popkultur // Tagestipp vom 11.03.2020

Eine der Legenden des Hardcore-Punks feiert 40. Bandjubiläum!





Popkultur // Tagestipp vom 07.03.2020

Der junge Berliner Songwriter ist der begnadetste Gitarrero, den das Liedermacherlabel Ahuga herausgebracht hat.





Popkultur // Tagestipp vom 06.03.2020

Eine Verneigung vor Pink Floyd ist das knapp dreistündige Best-of der Echoes.





Popkultur // Tagestipp vom 02.03.2020

Neben dem monatlichen Soulcafé-Termin, wo scheinbar halb Karlsruhe zu Funk- und SoulKlassikern der (halben) Big Band von Niklas Braun tanzt, hat der Tempel einen zweiten Big-Band-Montag erfolgreich etabliert.





Popkultur // Tagestipp vom 01.03.2020

Dass der vorletzte Track des wegweisenden Stoner-Albums „Blues For The Red Sun“ den Namen dieser kalifornischen Band bildet, hat seinen guten Grund.