Sinner

Popkultur // Artikel vom 28.09.2011

Mat Sinner ist für die deutsche Hard & Heavy-Szene, was der Suffkopp am Thekenende für die Stammkneipe ist.

Man beachtet ihn eigentlich nie so richtig, doch sollte er eines Tages nicht mehr da sein, wird einem sein Fehlen urplötzlich schmerzhaft bewusst.

Seit Mitte der 80er steht der Name Sinner für traditionellen Heavy-Rock, der einen wild grölend die Bierflasche zur Hallendecke  recken lässt.

Und weil bei Mat, hauptsächlich weltweit mit Primal Fear in Action, Metal eine Familienangelegenheit ist, zockt er am gleichen Abend noch in der Band seines Gitarristen Alex Beyrodt, Voodoo Circle (Foto). -mex

Mi, 28.9., 19.30 Uhr, Fabrik Bruchsal

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Die Wahlberliner Sängerin aus Neuseeland schlägt musikalische Brücken zwischen Folk, Funk und Jazz, Swing, Soul und Chanson.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Florian Zimmer (Driftmachine), Christoph Brandner (Lali Puna) und Max Punktezahl (The Notwist) bilden dieses Berliner/Hamburger/Münchner Trio.