Slaughter And The Dogs & The Jancee Pornick Casino

Popkultur // Artikel vom 09.03.2017

Aus seinen beiden Lieblingsalben – David Bowies „Diamond Dogs“ und „Slaughter On 10th Avenue“ von Mick Ronson, dem zeitweisen Gitarristen des Pop-Chamäleons – kreierte Wayne Barrett 1975 den Namen der UK-Punk-Gruppe Slaughter And The Dogs.

Nachdem das Quartett kürzlich den 40th Anniversary feiern durfte, beendet das neue Album „Vicious“ die 15-jährige Releasepause.

Tags drauf zünden The Jancee Pornick Casino ihren mit Bass-Balalaika und russischer Seele aufgefüllten Molotow-Cocktail aus Surfmusik, Rockabilly und 60’s Garage Punk. Im Gepäck haben die Kölner „Rasputins Of Rock“ von Exil-Ami Jancee Warnick ihre siebte Scheibe „Planet Girls“. -pat

Slaughter And The Dogs: Do, 9.3.; The Jancee Pornick Casino: Fr, 10.3., 21 Uhr, Alte Hackerei, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.