Slaughter And The Dogs & The Jancee Pornick Casino

Popkultur // Artikel vom 09.03.2017

Aus seinen beiden Lieblingsalben – David Bowies „Diamond Dogs“ und „Slaughter On 10th Avenue“ von Mick Ronson, dem zeitweisen Gitarristen des Pop-Chamäleons – kreierte Wayne Barrett 1975 den Namen der UK-Punk-Gruppe Slaughter And The Dogs.

Nachdem das Quartett kürzlich den 40th Anniversary feiern durfte, beendet das neue Album „Vicious“ die 15-jährige Releasepause.

Tags drauf zünden The Jancee Pornick Casino ihren mit Bass-Balalaika und russischer Seele aufgefüllten Molotow-Cocktail aus Surfmusik, Rockabilly und 60’s Garage Punk. Im Gepäck haben die Kölner „Rasputins Of Rock“ von Exil-Ami Jancee Warnick ihre siebte Scheibe „Planet Girls“. -pat

Slaughter And The Dogs: Do, 9.3.; The Jancee Pornick Casino: Fr, 10.3., 21 Uhr, Alte Hackerei, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.