Slaughter And The Dogs & The Jancee Pornick Casino

Popkultur // Artikel vom 09.03.2017

Aus seinen beiden Lieblingsalben – David Bowies „Diamond Dogs“ und „Slaughter On 10th Avenue“ von Mick Ronson, dem zeitweisen Gitarristen des Pop-Chamäleons – kreierte Wayne Barrett 1975 den Namen der UK-Punk-Gruppe Slaughter And The Dogs.

Nachdem das Quartett kürzlich den 40th Anniversary feiern durfte, beendet das neue Album „Vicious“ die 15-jährige Releasepause.

Tags drauf zünden The Jancee Pornick Casino ihren mit Bass-Balalaika und russischer Seele aufgefüllten Molotow-Cocktail aus Surfmusik, Rockabilly und 60’s Garage Punk. Im Gepäck haben die Kölner „Rasputins Of Rock“ von Exil-Ami Jancee Warnick ihre siebte Scheibe „Planet Girls“. -pat

Slaughter And The Dogs: Do, 9.3.; The Jancee Pornick Casino: Fr, 10.3., 21 Uhr, Alte Hackerei, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 22.09.2018

Mit seinem Unten-oben-und-draußen-Festival feiert das Substage zum dritten Mal auf ebenso vielen Areas die Herbst/Winter-Saisoneröffnung.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2018

Nach der Sommerpause meldet sich das Kulturzentrum Tempel mit einem prallen Konzertpaket zurück.





Popkultur // Tagestipp vom 14.08.2018

Ihr letzter Europa-Besuch ist gut und gerne zehn Jahre her.





Popkultur // Tagestipp vom 10.08.2018

Der einst vom Verein Alemannia Eggenstein alleine hochgezogene Event mit Coverbands punktet trotz Professionalisierung noch immer mit familiärem Flair und idealer Location am Wald.





Popkultur // Tagestipp vom 08.08.2018

In den frühen SoCal-Punk-Jahren waren True Sounds Of Liberty eine der ersten Hardcore-Bands und rühmen sich mit ihren Anfangs-80er-Alben „Dance With Me“ und „Weathered Statues“ zweier Genreklassiker.





Popkultur // Tagestipp vom 03.08.2018

Eine Zeitung attestierte Maxïmo Park (Fr, 3.8., 20.30 Uhr) kürzlich eine „urwüchsige Britishness“ und zitierte kurzerhand Heroen wie The Who, The Clash und die Rolling Stones.