Sophie Hunger

Popkultur // Artikel vom 15.02.2019

Die Berner Songwriterin und Gitarristin Sophie Hunger hat sich mit ihrem neuen Album „Molecules“ nochmals neu erfunden und vom folkig-melancholischen Pop Richtung elektronischem Nouvelle Chanson verabschiedet.

Auch wenn sie hier ausschließlich englisch singt. Ihr auch mit Synthies, Drum-Maschine und Computer-Sounds entstandener Pop klingt sehr „französisch“.

Produziert hat die nun in Berlin lebende Musikerin mit Dan Carey (Hot Chip/Franz Ferdinand), der u.a. auch für das tolle Debütalbum der Spoken-Word-Artistin Kate Tempest verantwortlich zeichnet. -rw

Fr, 15.2., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL