Sophie Hunger

Popkultur // Artikel vom 15.02.2019

Die Berner Songwriterin und Gitarristin Sophie Hunger hat sich mit ihrem neuen Album „Molecules“ nochmals neu erfunden und vom folkig-melancholischen Pop Richtung elektronischem Nouvelle Chanson verabschiedet.

Auch wenn sie hier ausschließlich englisch singt. Ihr auch mit Synthies, Drum-Maschine und Computer-Sounds entstandener Pop klingt sehr „französisch“.

Produziert hat die nun in Berlin lebende Musikerin mit Dan Carey (Hot Chip/Franz Ferdinand), der u.a. auch für das tolle Debütalbum der Spoken-Word-Artistin Kate Tempest verantwortlich zeichnet. -rw

Fr, 15.2., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 02.11.2020

Während im neuen Domizil im Passagehof die Handwerker Vollgas geben, bildet die „Jam Session“ mit Schlag-zeuger Stefan Günther-Martens und Bassist Torsten Steudinger das Herzstück des Musiklebens im Jazzclub.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.