Sophie Hunger

Popkultur // Artikel vom 15.02.2019

Sophie Hunger (Foto: Marikel Lahana)

Die Berner Songwriterin und Gitarristin Sophie Hunger hat sich mit ihrem neuen Album „Molecules“ nochmals neu erfunden und vom folkig-melancholischen Pop Richtung elektronischem Nouvelle Chanson verabschiedet.

Auch wenn sie hier ausschließlich englisch singt. Ihr auch mit Synthies, Drum-Maschine und Computer-Sounds entstandener Pop klingt sehr „französisch“.

Produziert hat die nun in Berlin lebende Musikerin mit Dan Carey (Hot Chip/Franz Ferdinand), der u.a. auch für das tolle Debütalbum der Spoken-Word-Artistin Kate Tempest verantwortlich zeichnet. -rw

Fr, 15.2., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2019

Kurz vor Weihnachten beendet das vierte „Knockdown Festival“ einmal mehr das Konzertjahr mit internationalen Größen der modernen Metal- und Hardcore-Szene.





Popkultur // Tagestipp vom 13.09.2019

Der Schlachthof-Musikclub hat im zweiten Halbjahr so manche Großtäter im Programm!





Popkultur // Tagestipp vom 12.09.2019

Press Club aus dem australischen Brunswick haben mit ihrem Debütalbum „Late Teens“ schon bei den „Visions“-Kollegen „die Schmetterlinge im Bauch aufgerüttelt“.





Popkultur // Tagestipp vom 06.09.2019

Mit ihren eingängigen Songs aus harten Riffs und melodiösen Refrains hat sich das aus den „Fire On Dawson“-Überresten Max Siegmund (Drums) und Niklas Reinfandt (Bass) entstandene Karlsruher Quartett seit 2015 seine Identität zwischen 90er-Grunge und modernem Rock erspielt.





Popkultur // Tagestipp vom 04.09.2019

Das 2013 gegründete englische Trio Grade 2 lässt sich bei seinem harten, schnellen, melodiösen Punk von großen klassischen Vorbildern wie The Clash, The Jam und The Stranglers leiten.





Popkultur // Tagestipp vom 09.08.2019

Diese Jubez-„Gold Soundz“-Show kann nur in der Hacke über die Bühne gehen!