Spalter

Popkultur // Artikel vom 03.06.2011

Genepool nehmen den Titel ihres 2010er Albums „Lauf! Lauf!“ ernst.

Sie veröffentlichen schon ein Jahr nach dessen Erscheinen den nächsten Longplayer. Auf „Spalter“ gehen die Kölner rockig und ziemlich duster zu Werke, fast wie in vergangenen Wave-Zeiten.

Nur dass man 80er-Referenzen wie Gang of Four, XTC oder Devo nicht nur aufgewärmt, sondern verrührt zu eigenen, frischen Hits bekommt. Ian Spehr, ehemaliger Kopf von Mink Stole, beweist bei seinem zweiten Albumeinsatz als Genepool-Sänger, dass er endgültig aus den Fußstapfen von Jack Letten herausgetreten ist. -mex

Fr, 3.6., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 4.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL