Stephen Marley

Popkultur // Artikel vom 22.06.2012

Der zweitälteste Sohn von Bob und Rita Marley avanciert immer mehr zum Stammhalter der 1981 gestorbenen Reggae-Ikone.

Und das nicht nur dank seiner stark an den Vater erinnernden kehligen Stimme. Nachdem er lange im Schatten seiner Brüder Damian und Ziggy musizierte, veröffentlichte Stephen Marley 2007 das Solodebüt „Mind Control“, dessen Mischung aus Roots und zeitgenössischem Ragga den Weg nach ganz oben ebnete: „Revelation Part 1: The Root Of Life“ (Universal) bescherte ihm im Februar zum dritten Mal den „Grammy“ fürs „Beste Reggae-Album“ des Jahres. -pat

Sa, 23.6., 20.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Kid Francescoli

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Julia Minkin und Mathieu Hocine formieren dieses amerikanisch-französische Elektro-Pop-Duo.

>   mehr lesen...




Holler My Dear

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

„Disco-Folk mit Groove und Geist“.

>   mehr lesen...




Die Sonne & The Monochrome Set

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Mit zwei „Tapete Records“-Vorzeige-Acts schmückt sich der Südstadt-Kulturraum am „art“-Wochenende.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Jaco Pastorius

Popkultur // Tagestipp vom 19.02.2018

Für viele ist Jaco Pastorius einer der besten, wenn nicht sogar der beste Bassist der Welt.

>   mehr lesen...




DJ Brom & Friday Dunard

Popkultur // Tagestipp vom 17.02.2018

DJ Brom beliefert Köln mit Good News.

>   mehr lesen...




Locas In Love

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Vor zehn Jahren erschien „Saurus“, das zweite Album von Locas In Love mit Wurzeln in Pforzheim, Mühlacker und Köln.

>   mehr lesen...