Stephen Marley

Popkultur // Artikel vom 22.06.2012

Der zweitälteste Sohn von Bob und Rita Marley avanciert immer mehr zum Stammhalter der 1981 gestorbenen Reggae-Ikone.

Und das nicht nur dank seiner stark an den Vater erinnernden kehligen Stimme. Nachdem er lange im Schatten seiner Brüder Damian und Ziggy musizierte, veröffentlichte Stephen Marley 2007 das Solodebüt „Mind Control“, dessen Mischung aus Roots und zeitgenössischem Ragga den Weg nach ganz oben ebnete: „Revelation Part 1: The Root Of Life“ (Universal) bescherte ihm im Februar zum dritten Mal den „Grammy“ fürs „Beste Reggae-Album“ des Jahres. -pat

Sa, 23.6., 20.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 8?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Selig

Popkultur // Artikel vom 03.02.2022

Anlässlich des 25. Debütgeburtstags kündigten die Hamburger für 2020 ein Album an, das ihre Klassiker mit Gästen wie Olli Schulz, Johannes Oerding, Philipp Poisel, Bap, Madsen, Das Pack, 17 Hippies und Benjamin von Stuckrad-Barre neu interpretiert.

Weiterlesen …


Wirtz unplugged

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Als Kopf von Sub7even feierte Daniel Wirtz ab 1999 erste Erfolge.

Weiterlesen …




Verschoben: Mickela

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Eben noch auf der „Voice Of Germany“-Bühne, jetzt auch im Jubez.

Weiterlesen …




Verschoben: Birth Control

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die 1966 gegründete deutsche Kult-KrautrockBand, anfangs mit dem jungen Hugo Egon Balder an den Drums, ist seit 2016 wieder aktiv.

Weiterlesen …




„Swingnacht“ mit Franky Doo & Die Swingbop’ers

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

„Je größer die Krise, desto heißer der Swing“ lautet das Motto der kommenden Ettlinger „Swingnacht“.

Weiterlesen …