Stephen Marley

Popkultur // Artikel vom 22.06.2012

Der zweitälteste Sohn von Bob und Rita Marley avanciert immer mehr zum Stammhalter der 1981 gestorbenen Reggae-Ikone.

Und das nicht nur dank seiner stark an den Vater erinnernden kehligen Stimme. Nachdem er lange im Schatten seiner Brüder Damian und Ziggy musizierte, veröffentlichte Stephen Marley 2007 das Solodebüt „Mind Control“, dessen Mischung aus Roots und zeitgenössischem Ragga den Weg nach ganz oben ebnete: „Revelation Part 1: The Root Of Life“ (Universal) bescherte ihm im Februar zum dritten Mal den „Grammy“ fürs „Beste Reggae-Album“ des Jahres. -pat

Sa, 23.6., 20.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.