Stephen Marley

Popkultur // Artikel vom 22.06.2012

Der zweitälteste Sohn von Bob und Rita Marley avanciert immer mehr zum Stammhalter der 1981 gestorbenen Reggae-Ikone.

Und das nicht nur dank seiner stark an den Vater erinnernden kehligen Stimme. Nachdem er lange im Schatten seiner Brüder Damian und Ziggy musizierte, veröffentlichte Stephen Marley 2007 das Solodebüt „Mind Control“, dessen Mischung aus Roots und zeitgenössischem Ragga den Weg nach ganz oben ebnete: „Revelation Part 1: The Root Of Life“ (Universal) bescherte ihm im Februar zum dritten Mal den „Grammy“ fürs „Beste Reggae-Album“ des Jahres. -pat

Sa, 23.6., 20.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 24.01.2021

In der Regel im Herbst kehrt der in Moskau geborene und seit 1990 in den USA lebende Misha Feigin nach Europa zurück, um mit Helmut Bieler-Wendt und Johannes Frisch Moscow By Heart zu beleben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.