Suzan Köcher

Popkultur // Artikel vom 02.02.2018

Psychedelisierten Folk-Rock mit einem Bein in den 60ern und dem anderen im Hier und Jetzt.

So lassen sich die melodieverliebt-melancholischen Songs von Suzan Köcher beschreiben. Wenn die Rothaarige mit ihrer alten Framus-Gitarre loslegt, dann klingt es, als hätte man Dusty Springfield, Serge Gainsbourg und Joni Mitchell im französischen Kellerstudio der Stones zurückgelassen, um den Soundtrack für einen erst Jahrzehnte später gedrehten Tarantino-Film einzuspielen... -pat

Fr, 2.2., 20 Uhr, Substage-Café, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.