Tevana

Popkultur // Artikel vom 06.10.2012

Tevana bedeutet in Sanskrit den „Garten des Spiels und der Freude“.

Oder nach neumodischer Deutung Ingvo Clauder und Claudio Spieler, die mit Piano und Perkussion groovige Klangsphären kreieren. Ihr Repertoire speist sich aus Jazz, Pop, Fusion und Weltmusik; sanfte, mystische Balladen gehen über in komplexe rhythmische Raffinessen und ekstatischen Einklang, wenn ihre Instrumente in virtuosen Improvisationen zusammenfinden. -pat

Sa, 6.10., 20 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.