The Acacia Strain

Popkultur // Artikel vom 02.08.2008

Mit das Bemerkenswerteste an The Acacia Strain war bisher die Produktion ihres 2004er Outputs "3750" durch Killswitch-Engage-Klampfer Adam Dutkiewicz.

Jetzt sind die Amis mit dem Nachnachfolger Continent (Prosthetic Records) auf Tour. Wer weder zünftiger Riff-Schrubberei noch Brüllcore-Gesang abgeneigt ist und gerne auch mal ’ne Bierflasche über den Kopf gezogen bekommt, wird hier durchaus seine Freude haben. Supports: Annotations Of An Autopsy (UK-Death-Metal), Knights Of The Abyss (Arizona-Metal), The Haverbrook Disaster (Waghäusel-Hardcore). -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 4?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.