The Hirsch Effekt

Popkultur // Artikel vom 24.03.2016

Als einziges deutschsprachiges Album hat es „Holon : Anamnesis“ 2013 beim „Visions“-Leserpoll unter die 20 besten aller Zeiten geschafft.

Mit „Holon : Agnosie“ veröffentlicht das Hannoveraner Artcore-Trio „The Hirsch Effekt“ im vergangenen Jahr den dritten Teil seiner Trilogie, die 2010 mit „Holon : Hiberno“ ihren Anfang genommen hat.

Darauf dekonstruieren die Multiinstrumentalisten Nils Wittrock (Gesang/Gitarre), Ilja Lappin (Bass) und Moritz Schmidt (Schlagzeug) Hardcore, Kammermusik, Death Metal, Jazz, Electronica und Deutsch-Pop – und setzen die Bruchstücke so passend zusammen, dass ein äußerst homogener Sound aus den Boxen quillt! Support: Strawberry Corn. -pat

Do, 24.3., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.



Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Am All Hallows’ Evening lässt Schänken-Chef Klaus Höger seine Resident-Band abgehen.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Zum siebten Mal verkleiden Justin Novas Curbsides vor Allerheiligen bekannte Melodien von „Hells Bells“ bis zum „Ghostbusters“-Theme in bestgelaunte Surf-Rock-Reggae-Tracks.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Was die Dudes und Dudettes an Halloween treiben, ist mittlerweile klar.





Popkultur // Tagestipp vom 17.10.2018

Bluesmann mit Hang zur Poesie oder Singer/Songwriter mit Blues-Vorliebe?





Popkultur // Tagestipp vom 17.10.2018

Nach Ken Russels 71er Nunsploitation-Movie benannt haben sich die Neapolitaner The Devils.