The Miller Anderson Band

Popkultur // Artikel vom 16.09.2009

Ian Hunter, Savoy Brown, Blood Sweat and Tears, Mick Taylor, T.Rex, Donovan, Chicken Shack, Jon Lord Band & Deep Purple, Roger Chapman, Pete York Superblues.

Mit allen hat der vom Blues inspirierte schottische Gitarrist und Sänger Miller Anderson schon gespielt. Die letzten 15 Jahre war er Mitglied der Spencer Davis Group, brachte unlängst ein Album mit Chris Farlowe raus, jetzt macht der 63-Jährige mal wieder sein eigenes Ding: Chameleon heißt die neue CD, dazu gibt es Songs aus einer mehr als vierzigjährigen Karriere und jede Menge 60s-Blues. -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 02.11.2020

Während im neuen Domizil im Passagehof die Handwerker Vollgas geben, bildet die „Jam Session“ mit Schlag-zeuger Stefan Günther-Martens und Bassist Torsten Steudinger das Herzstück des Musiklebens im Jazzclub.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.