The Sweet Remains

Popkultur // Artikel vom 19.04.2016

Der betörende dreistimmige Gesang des Trios um Brian Chartrand zieht oft Vergleiche mit Crosby, Stills & Nash, den Eagles und Simon & Garfunkel nach sich.

Eine erfrischende Mischung aus Westcoast und Folk Rock – wobei es gerade die üppigen Harmonien sind, die den amerikanischen Singer/Songwriter, Peter Day (Bass) und Jeff Vallone (Perkussion) aka The Sweet Remains von den Scharen Gitarrentroubadouren und Supergruppen der 60er und 70er unterscheiden. -pat

Di, 19.4., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

>   mehr lesen...




Mela

Popkultur // Tagestipp vom 16.06.2018

Ihre vielschichtigen Stücke erschafft die Wienerin Mela Marie Spaemann als One-Woman-Band – mit nichts weiter als ihrer Stimme, Cello und einer Loop Station.

>   mehr lesen...




Rieke Katz – „That’s Me“

Popkultur // Tagestipp vom 15.06.2018

Anfang April erschien „That’s Me“ (Herbie Martin Music) von Rieke Katz. Das neue Album der Karlsruherin hätte kaum passender betitelt sein können.

>   mehr lesen...




Bled White

Popkultur // Tagestipp vom 08.06.2018

Mindestens halb Facebook war am 31.12.2016 froh, dass „dieses Scheißjahr endlich vorbei“ ist.

>   mehr lesen...




Luciano Supervielle

Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2018

Wie kaum ein Zweiter versteht es Luciano Supervielle Klavierspiel und Electro-Sounds mit sicherer Hand zu verbinden.

>   mehr lesen...