The Sweet Remains

Popkultur // Artikel vom 19.04.2016

Der betörende dreistimmige Gesang des Trios um Brian Chartrand zieht oft Vergleiche mit Crosby, Stills & Nash, den Eagles und Simon & Garfunkel nach sich.

Eine erfrischende Mischung aus Westcoast und Folk Rock – wobei es gerade die üppigen Harmonien sind, die den amerikanischen Singer/Songwriter, Peter Day (Bass) und Jeff Vallone (Perkussion) aka The Sweet Remains von den Scharen Gitarrentroubadouren und Supergruppen der 60er und 70er unterscheiden. -pat

Di, 19.4., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Jazz Classix: George Benson

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Der US-amerikanische Gitarrist und Sänger George Benson hinterließ seine Spuren im Jazz genauso wie in poppigeren Gefilden zwischen Soul, Funk und Fusion.

>   mehr lesen...


Schmieds Puls & Underground Youth

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Musik darf man nicht studieren, meint Mira Lu Kovacs.

>   mehr lesen...




Black Oak

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Black Oak hatten vor knapp zwei Jahren die erste lange Café-Nun-„Saison“ beendet.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Volles Programm im P8!

>   mehr lesen...




Miwata

Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2017

Seine vor verschneiter Großvillarser Ackerkulisse gedrehte Ukulele-Akustik-Nummer, in der Marvin Reis Zapata Sound besingt, datiert von 2011.

>   mehr lesen...