Tim Kasher

Popkultur // Artikel vom 07.02.2011

Das Mastermind von Bands wie Cursive und The Good Life hat nun sein erstes Solo-Album vorgelegt.

Düsterer Orchesterpop mit szenischen Arrangements und opulenter Instrumentierung. Zum Einsatz kommen Streicher, Harfe, Oboe, Querflöte und Posaune.

Der klassisch anmutende Opener und das Schlussstück beginnen mit einem beunruhigenden Refrain, behutsam gezupften Noten auf einer Harfe. Sie geben den Ton an für „The Game Of Monogamy“. -mex

Di, 8.2., 20 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL