Tom Liwa

Popkultur // Artikel vom 17.10.2009

Noch bevor er den ersten Ton spielt, spürt man, dass Tom Liwa etwas zu sagen hat.

Wenn er dann schließlich seinen Mund aufmacht und etwas auf seiner Gitarre dazu herumzupft, weiß man, dass das große Poesie ist. Liwa macht deutlich: Musik von Format braucht keine aufgebauschten Arrangements, kein gekünsteltes Gehabe, nur Authentizität und eine Botschaft.

Wer das nicht glaubt, sollte mal in das sagenhaft tiefgründige und gefühlvolle Album „Eine Liebe Ausschliesslich“ (Ludwig/Indigo) reinhören – und sich wie alle anderen auch vor der großen Kunst der kleinen Gesten verneigen, die der Sänger der Flowerpornoes solo vollbringt. -er

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL