Tom Liwa

Popkultur // Artikel vom 17.10.2009

Noch bevor er den ersten Ton spielt, spürt man, dass Tom Liwa etwas zu sagen hat.

Wenn er dann schließlich seinen Mund aufmacht und etwas auf seiner Gitarre dazu herumzupft, weiß man, dass das große Poesie ist. Liwa macht deutlich: Musik von Format braucht keine aufgebauschten Arrangements, kein gekünsteltes Gehabe, nur Authentizität und eine Botschaft.

Wer das nicht glaubt, sollte mal in das sagenhaft tiefgründige und gefühlvolle Album „Eine Liebe Ausschliesslich“ (Ludwig/Indigo) reinhören – und sich wie alle anderen auch vor der großen Kunst der kleinen Gesten verneigen, die der Sänger der Flowerpornoes solo vollbringt. -er

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Viagra Boys

Popkultur // Artikel vom 08.12.2022

Ihr Post-Punk-Hit „Sports“ ließ die Stockholmer 2018 steilgehen.

Weiterlesen …




Beatsteaks

Popkultur // Artikel vom 02.06.2022

Mit dem All-Time-Triumvirat „Hello Joe“, „Hand In Hand“ und „I Don’t Care As Long As You Sing“ markiert „Smack Smash“ 2004 den großen Durchbruch der fünf Berliner, die sich heute so ziemlich alles nachsagen lassen – außer Punkrock zu machen.

Weiterlesen …




Proberaum-Notstand in Karlsruhe

Popkultur // Artikel vom 31.05.2022

Das Popnetz hat in Koop mit der IG MusikerInnen und dem Verein Bandprojekt Karlsruhe den „Proberaum-Notstand“ ausgerufen.

Weiterlesen …




Pajazzo

Popkultur // Artikel vom 29.05.2022

Das Palatine Jazz Orchestra ist aus der Corona-Pause zurück.

Weiterlesen …




Ex Oriente Lux

Popkultur // Artikel vom 28.05.2022

Das Quartett Ex Oriente Lux mit Emily Peach (Violine/Viola), Uta Knoop (Klavier), Mustafa Obaid (Nailute) und Abdullah Kirli (Percussion) lädt zu einer musikalischen Reise in den Orient.

Weiterlesen …




Postcards

Popkultur // Artikel vom 28.05.2022

Die Postcards waren die erste Band, der das Kohi im März 2020 aus bekannten Gründen absagen musste.

Weiterlesen …