Torsten Goods

Popkultur // Artikel vom 29.10.2015

Neben Jazz und Blues liefen im irisch-deutschen Elternhaus von Torsten Goods auch Spirituals und Rootsmusik.

Diese frühkindlichen Einflüsse zu einem Album zu verarbeiten, das sich nicht in bloßer Nostalgie suhlt, machte Goods zu seiner Aufgabe. So addierte er eigene Songs zu Stücken von Ray Charles, Nat Adderley oder Lead Belly, denen er wiederum mit warmem Gitarrenspiel und variablem Gesang seinen eigenen Stempel aufdrückte.

Ohne Overdubs wurde roh und live eingespielt, strikt in Quartettbesetzung. Beste Voraussetzungen für die Echtzeit-Situation auf der Bühne. Mit dabei: Jan Miserre (Piano), Thomas Stieger (Bass) und Felix Lehrmann (Drums). -fd

Do, 29.10., 20.30 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Karlsruhe (Jazzclub-Konzert)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 3?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.