Torsten Goods

Popkultur // Artikel vom 29.10.2015

Neben Jazz und Blues liefen im irisch-deutschen Elternhaus von Torsten Goods auch Spirituals und Rootsmusik.

Diese frühkindlichen Einflüsse zu einem Album zu verarbeiten, das sich nicht in bloßer Nostalgie suhlt, machte Goods zu seiner Aufgabe. So addierte er eigene Songs zu Stücken von Ray Charles, Nat Adderley oder Lead Belly, denen er wiederum mit warmem Gitarrenspiel und variablem Gesang seinen eigenen Stempel aufdrückte.

Ohne Overdubs wurde roh und live eingespielt, strikt in Quartettbesetzung. Beste Voraussetzungen für die Echtzeit-Situation auf der Bühne. Mit dabei: Jan Miserre (Piano), Thomas Stieger (Bass) und Felix Lehrmann (Drums). -fd

Do, 29.10., 20.30 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Karlsruhe (Jazzclub-Konzert)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Kid Francescoli

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Julia Minkin und Mathieu Hocine formieren dieses amerikanisch-französische Elektro-Pop-Duo.

>   mehr lesen...




Holler My Dear

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

„Disco-Folk mit Groove und Geist“.

>   mehr lesen...




Die Sonne & The Monochrome Set

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Mit zwei „Tapete Records“-Vorzeige-Acts schmückt sich der Südstadt-Kulturraum am „art“-Wochenende.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Jaco Pastorius

Popkultur // Tagestipp vom 19.02.2018

Für viele ist Jaco Pastorius einer der besten, wenn nicht sogar der beste Bassist der Welt.

>   mehr lesen...




DJ Brom & Friday Dunard

Popkultur // Tagestipp vom 17.02.2018

DJ Brom beliefert Köln mit Good News.

>   mehr lesen...




Locas In Love

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Vor zehn Jahren erschien „Saurus“, das zweite Album von Locas In Love mit Wurzeln in Pforzheim, Mühlacker und Köln.

>   mehr lesen...