Torsten Goods

Popkultur // Artikel vom 29.10.2015

Neben Jazz und Blues liefen im irisch-deutschen Elternhaus von Torsten Goods auch Spirituals und Rootsmusik.

Diese frühkindlichen Einflüsse zu einem Album zu verarbeiten, das sich nicht in bloßer Nostalgie suhlt, machte Goods zu seiner Aufgabe. So addierte er eigene Songs zu Stücken von Ray Charles, Nat Adderley oder Lead Belly, denen er wiederum mit warmem Gitarrenspiel und variablem Gesang seinen eigenen Stempel aufdrückte.

Ohne Overdubs wurde roh und live eingespielt, strikt in Quartettbesetzung. Beste Voraussetzungen für die Echtzeit-Situation auf der Bühne. Mit dabei: Jan Miserre (Piano), Thomas Stieger (Bass) und Felix Lehrmann (Drums). -fd

Do, 29.10., 20.30 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Karlsruhe (Jazzclub-Konzert)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.



Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Am All Hallows’ Evening lässt Schänken-Chef Klaus Höger seine Resident-Band abgehen.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Zum siebten Mal verkleiden Justin Novas Curbsides vor Allerheiligen bekannte Melodien von „Hells Bells“ bis zum „Ghostbusters“-Theme in bestgelaunte Surf-Rock-Reggae-Tracks.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Was die Dudes und Dudettes an Halloween treiben, ist mittlerweile klar.





Popkultur // Tagestipp vom 21.10.2018

Seit satten drei Jahrzehnten groovt sich die Karlsruher Up To Date Bigband durch Swing, Jazz, Chansons und Schlager.





Popkultur // Tagestipp vom 20.10.2018

Das Straßenmusik-Trio ist zum Bordsteinkantenorchester erwachsen, wobei sich Der Katze & Die Hund vorm Kaufhaus noch genauso wohlfühlen wie unter Clublichtern und auf Open Airs.