Triosence

Popkultur // Artikel vom 04.05.2013

„Song-Jazz“ nennen Triosence ihren kompositionsbetonten Stil.

Der findet nicht nur in der heimischen (Fach-)Presse, sondern selbst im fernen Japan Anklang: Das dortige „Swing Journal“ bezeichnet Pianist Bernhard Schüler und seine Mitmusiker Stephan Emig (Schlagzeug), Matthias Nowak und Ingo Senst (beide Kontrabass) als jene Band, „die den Eindruck vom steifen deutschen Jazz wegwischt“.

Nachdem sie zuletzt eine CD mit Sängerin Sara Gazarek veröffentlicht haben, stellen Triosence nun ihr fünftes Album „Turning Points“ vor. Und das gewinnt neben Jazz-Enthusiasten auch jene für sich, die mit dem Genre ansonsten nicht viel anzufangen wissen. -pat

Sa, 4.5., 20 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

>   mehr lesen...




15 Jahre New Noise

Popkultur // Tagestipp vom 21.06.2018

Ende Gelände heißt es beim „New Noise Festival“, das nach zwölf Ausgaben letzten Sommer Schluss machte.

>   mehr lesen...


P8

Popkultur // Tagestipp vom 19.06.2018

Bevor der Panorama-Verein das dritte Sommerfest feiert, gibt das P8 nochmal voll Gas.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Tribute To Ahmad Jamal

Popkultur // Tagestipp vom 18.06.2018

Der amerikanische Pianist und Arrangeur Ahmad Jamal gilt als eine der wichtigsten Kräfte im zeitgenössischen Jazz.

>   mehr lesen...




Mela

Popkultur // Tagestipp vom 16.06.2018

Ihre vielschichtigen Stücke erschafft die Wienerin Mela Marie Spaemann als One-Woman-Band – mit nichts weiter als ihrer Stimme, Cello und einer Loop Station.

>   mehr lesen...




Dead Man’s Boogie & Storm

Popkultur // Tagestipp vom 15.06.2018

Bei den „Local Double Night“ organisieren Nachwuchsmusiker aus der Region selbstständig mit Jubez-Unterstützung ihren Auftritt in amtlichem Ambiente.

>   mehr lesen...