Triosence

Popkultur // Artikel vom 21.05.2017

In Japan hat das Pianotrio mit Kasseler Wurzeln eine besonders rege Fanschar.

Dort haben sie „unseren Eindruck vom steifen deutschen Jazz weggewischt“, wie das japanische Swing Journal schrieb. Überhaupt haben Triosence seit ihrer Gründung vor 18 Jahren viele Länder – von Brasilien über Malaysia bis zum Libanon – erfolgreich bespielt.

Ihr Stilmix bringt Jazz mit Fusion, Folk und World Music auf eingängig-melodische Weise zusammen. Im Tempel haben sie ihr siebtes Album dabei: „Hidden Beauty“. -fd

So, 21.5., 20 Uhr, Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 27.12.2020

Dieses Sextett ist das All-Star-Ensemble der Karlsruher Improvisationsszene.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.